Impfzentrum Flughafen Tempelhof wird temporär geschlossen

ehem. Flughafen Berlin-Tempelhof (Foto: Granit Pireci).
ehem. Flughafen Berlin-Tempelhof (Foto: Granit Pireci).

Impfzentrum Flughafen Tempelhof wird temporär geschlossen

ehem. Flughafen Berlin-Tempelhof (Foto: Granit Pireci).
Werbung

Das auf dem ehemaligen Zentralflughafen Berlin-Tempelhof angesiedelte Impfzentrum des Landes Berlin wird am 20. April 2021 temporär die Pforten schließen. An diesem Standort wurde bislang das Vakzin von AstraZeneca verabreicht.

Laut Rundfunk Berlin-Brandenburg soll am „THF“ künftig primär das Vakzin von Biontech/Pfizer, aber auch jenes von Moderna, verimpft werden. Dazu müssen andere Kühlgeräte herangeschafft und Betrieb genommen werden. Die Dauer der „Umbaumaßnahmen“ werden seitens des Landes Berlin mit zwei Wochen angegeben.

Personen, die in diesem Impfzentrum die erste Dosis AstraZeneca erhalten haben, sollen ihre zweite mit dem Mittel von Biontech/Pfizer verabreicht bekommen. Die deutsche Impfkommission hält dieses Vorgehen für sicher und sinnvoll. Die WHO, aber auch die EMA üben heftige Kritik am Vorgehen Deutschlands und halten diese gar für riskant.

In der Europäischen Union ist Deutschland derzeit das einzige Land, das planmäßig Vakzine verschiedener Hersteller an gleiche Personen verabreicht. Die Vorgehensweise ist umstritten, doch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spricht gar von „boostern mit mRNA-Vakzinen“. Die WHO hält das Vorgehen für riskant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung