Italien: Versicherungspflicht für Wintersportler

Schifahrer im Sessellift (Foto: Unsplash/Glade Optics).
Schifahrer im Sessellift (Foto: Unsplash/Glade Optics).

Italien: Versicherungspflicht für Wintersportler

Schifahrer im Sessellift (Foto: Unsplash/Glade Optics).
Werbung

Wintersportler, die in Italien ihren Urlaub verbringen wollen, müssen nun einiges beachten. Zur Nutzung offizieller Schigebiete muss man eine Haftpflichtversicherung, die Schäden gegenüber Dritten, abdeckt haben.

Das italienische Parlament hat bereits im Vorjahr umfassende Änderungen im Bereich des Wintersports beschlossen. Nun ist in Kraft getreten, dass Personen unter 18 Jahren beim Schifahren, Snowboarden, Rodeln und vergleichbaren Aktivitäten verpflichtend einen Helm tragen müssen.

Weiters müssen alle Personen in offiziellen Schigebieten eine gültige Haftpflichtversicherung haben. Diese muss Schäden gegenüber Dritten abdecken. In erster Linie geht es darum, dass im Falle von Unfällen – beispielsweise Kollisionen mit anderen Sportlern – etwaige Behandlungskosten und Schadenersatzansprüche gedeckt sind.

Im Normalfall ist eine solche Absicherung in Haushalts- und Privathaftpflichtversicherungen bereits enthalten. Häufig sind ein Reiserversicherungen auch Auslands-Privathaftpflichtversicherungen enthalten. Es gibt jedoch Assekuranzen, die die Deckung von Schäden, die aus dem Wintersport resultieren, explizit ausschließen. Daher sollte vor dem Italien-Schiurlaub die Polizze geprüft werden und bei Bedarf auch die Versicherungsgesellschaft kontaktiert werden. Weiters empfiehlt es sich zumindest eine Kopie der Polizze auf die Reise mitzunehmen, da dies im Schadenfall die Bearbeitung vereinfachen kann. In Italien werden Unfälle, die sich auf Schipisten ereignen, im Regelfall durch die Carabinieri bearbeitet.

Seit Montag gilt in italienischen Schigebieten sowie gastronomischen Betrieben die 2G-Regel. Die Nachweise, vorzugsweise im EU-Format, sind griffbereit zu halten und auf Verlangen des Personals oder der Carabinieri vorzuweisen. Anerkannt werden nebst italienischen Dokumenten selbstverständlich auch EU-Zertifikate, die vom Heimatland ausgestellt wurden. Wichtig: Die 2G-Regel gilt neuerdings auch für Hotels und sämtliche öffentliche Verkehrsmittel inklusive Inlandsflüge.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung