Jet Airways verliert Zulassung als Trainingseinrichtung

Boeing 737-800 (Foto: Jet Airways).
Boeing 737-800 (Foto: Jet Airways).

Jet Airways verliert Zulassung als Trainingseinrichtung

Boeing 737-800 (Foto: Jet Airways).
Werbung

Die indische Fluggesellschaft Jet Airways musste einen weiteren Rückschlag verzeichnen. Die Zivilluftfahrtbehörde hat der Trainingseinrichtung des Carriers die Zulassung entzogen. Laut lokalen Berichten sollen die Verzögerungen des Neustarts maßgeblich zu dieser Entscheidung beigetragen haben.

„Die zuständige Behörde hat die Akkreditierung der beiden ASTIs von Jet Airways in Gurugram und Mumbai widerrufen. Die Fluggesellschaft kann eine erneute Zulassung ihrer ASTI beantragen, sobald diese für eine Inspektion gemäß Anhang A des NCASTP bereit ist“, teilte die Luftsicherheitsbehörde Indiens mit.

Damit steht Jet Airways, die eigentlich schon längst wieder in der Luft sein wollte, vorerst ohne eigenen Ausbildungs- und Trainingsbetrieb da. Hintergrund der Entscheidung ist auch, dass es noch immer keinen Termin für den Eigentumsübergang auf die Bietergemeinschaft, die den Carrier aus der Insolvenz herausgekauft hat, gibt. Derzeit gibt es verschiedene Probleme. Beispielsweise sind auch alte Lohnabsprüche der Beschäftigten ungeklärt.

Jet Airways hat den angekündigten Neustart bereits mehrfach verschoben. Mittlerweile gilt es als äußerst unwahrscheinlich, dass man in diesem Jahr noch abheben kann. Die weitere Entwicklung ist derzeit völlig offen. Kürzlich fand in Liechtenstein eine Razzia bei einem Unternehmen der Bietergemeinschaft statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung