Kapitalerhöhung: Tui AG will Staatskredit teilweise zurückbezahlen

Zentrale der Tui AG in Hannover (Foto: Tui Group).
Zentrale der Tui AG in Hannover (Foto: Tui Group).

Kapitalerhöhung: Tui AG will Staatskredit teilweise zurückbezahlen

Zentrale der Tui AG in Hannover (Foto: Tui Group).
Werbung

Der Touristik-Konzern Tui plant einen Teil der von der deutschen Bundesregierung gewährten Staatshilfe umzuschulden. Dazu sollen bis zu 162,3 Millionen neue Aktien ausgegeben werden. Die Einnahmen sollen vollständig zur Tilgung der „Stillen Einlage II“ verwendet werden.

Die Tui AG will die Anteilsscheine zum Preis von je 2,62 Euro ausgegeben und damit brutto rund 425 Millionen Euro einnehmen. Somit würde man einen Teil des der „Stillen Einlage II“, die 671 Millionen Euro beträgt, zurückbezahlen.

Im Zuge der Corona-Pandemie griff die deutsche Bundesregierung dem Reisekonzern wiederholt finanziell unter die Arme. Die aktuelle über die KfW-Bank gewährte Kreditlinie will man um 336 Millionen Euro auf rund 2,1 Milliarden Euro reduzieren. Die Tui AG führte in den vergangenen Monaten wiederholte Kapitalerhöhungen durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung