Kimaticket bei Regiojet: Sitzplatz-Reservierung erforderlich

Regiojet-Waggon (Foto: Regiojet).
Regiojet-Waggon (Foto: Regiojet).

Kimaticket bei Regiojet: Sitzplatz-Reservierung erforderlich

Regiojet-Waggon (Foto: Regiojet).
Werbung

Die tschechische Privatbahn Regiojet nimmt am neuen Klimaticket teil. Während Westbahn und Österreichische Bundesbahnen mehr oder weniger klar kommuniziert haben unter welchen Bedingungen die Netzkarte akzeptiert wird, ist man bei Regiojet bis zuletzt zurückhaltend gewesen.

Gegenüber Aviation Direct bestätigte ein Firmensprecher, dass man das Klimaticket in den Regiojet-Zügen bis zum jeweiligen Grenzbahnhof akzeptiert. Auf der Strecke nach Prag ist das Břeclav und in Richtung Budapest ist es Hegyeshalom. Konkret bedeutet das, dass man ab Wien bis zu den genannten Bahnhöfen, auch wenn sich diese im Ausland befinden, mit dem Klimaticket keinen Fahrschein kaufen muss. Fährt man allerdings weiter, so muss ein reguläres Ticket ab dem Grenzbahnhof zum Ziel in Tschechien bzw. Ungarn gekauft werden.

Generell nicht gültig ist das Klimaticket in den Regiojet-Fernbussen, die ab Wien beispielsweise nach Prag, Brünn, Bratislava, Györ und Budapest verkehren. Ein Sprecher bestätigte, dass nur die Züge und nicht die Busse mit dem Klimaticket genutzt werden können.

Um die neue österreichische Netzkarte bei Regiojet in Richtung Tschechien bzw. Ungarn (und umgekehrt) einsetzen zu können, muss man eine Sitzplatzreservierung erwerben. Diese kostet in der Standard-Klasse etwa zwei Euro bzw. in der Relax-Class 2,80 Euro. Erwirbt man diese nicht, so kann man laut dem Regiojet-Sprecher nur dann befördert werden, wenn es im Zug, in den man einsteigt, freie Plätze gibt.

Regiojet-Lokomotive (Foto: Regiojet).

Kostenpflichtige Sitzplatzreservierung für den Bordservice notwendig

Der Medienreferent wies im Gespräch mit Aviation Direct auf einen besonderen Umstand hin, der spezifisch für dieses Eisenbahnunternehmen ist: „Ohne die Sitzplatzreservierung haben die Passagiere eine eingeschränkte Nutzung des Borddienstes. Sie können sich mit dem WLAN oder dem Unterhaltungsportal verbinden, aber sie können das Angebot der Bordverpflegung und anderer Dienste nicht nutzen. Damit verbunden ist die Sitzplatzreservierung, mit der Klimaticket-Inhaber den vollen Service in der jeweiligen Klasse erhalten. Bei Nutzung der Relax-Klasse und der Standard-Klasse (außer Astra) ist die Sitzplatzreservierung obligatorisch. Passagiere müssen für ihre Reise Sitzplatzreservierungen kaufen. Ohne Sitzplatzreservierung können sie nur reisen, wenn die Sitzplätze in den Low-Cost- und Astra-Klassen verfügbar sind“.

Die kostenpflichtige Sitzplatzreservierung kann sowohl über die Regiojet-Homepage als auch an deren Verkaufsschaltern vorgenommen werden. Nimmt man diese selbst über das Internet vor, so ist der gewünschte Zug auszuwählen und dort dann ganz unten auf „Seat Reservation“ zu klicken. Anschließend wird eine Ticketnummer abgefragt. Hier ist die Nummer des Klimatickets einzutragen. An Bord sind auf Verlangen des Personals die Reservierungsbestätigung und das Klimatickets vorzuzeigen. Wie bereits erwähnt: Regiojet akzeptiert die neue österreichische Netzkarte zwischen Wien und Břeclav v.v. sowie Wien und Hegyeshalom v.v. – ab den genannten Bahnhöfen bzw. aus Ungarn/Tschechien kommend bis dorthin ist ein reguläres Ticket zu lösen. Ausflüge ab Österreich von/nach Hegyeshalom bzw. Břeclav sind, abgesehen von der Reservierung, im Klimaticket inkludiert.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung