Klagenfurt: Lilihill lädt Politik zum runden Tisch ein

Ankunft- und Abflug-Symbole in Klagenfurt (Foto: René Steuer).
Ankunft- und Abflug-Symbole in Klagenfurt (Foto: René Steuer).

Klagenfurt: Lilihill lädt Politik zum runden Tisch ein

Ankunft- und Abflug-Symbole in Klagenfurt (Foto: René Steuer).
Werbung

Die Lilihill Group, Mehrheitseigentümerin des Klagenfurter Flughafens, begrüßt wenig überraschend die Entscheidung der Kärntner Landesregierung, dass die Call-Option nicht wie unter anderem von ÖVP-Landesrat Martin Gruber und der Wirtschaftskammer Kärnten gefordert gezogen wird.

In einer Medienerklärung schreibt Lilihill unter anderem, dass man der Ansicht ist, dass man ihm Rahmen der jüngsten Gespräche und Präsentationen „Missverständnisse“ gegenüber dem Kollegium der Kärntner Landesregierung ausräumen habe können. Man ist der Ansicht, dass die im Vorjahr vorgestellten Pläne, die unter anderem die Airport City beinhalten, „nun ohne weitere politische Störmanöver gestartet werden können“.

Eigenen Angaben nach will Lilihill Vertreter des Landes Kärnten und der Stadt Klagenfurt zeitnah zu einem runden Tisch einladen und ein Maßnahmenpaket vorstellen, das zur ehestmöglichen Umsetzung der weiteren für den Airport geplanten Entwicklungsschritte führen sollen. Weiters verweist Lilihill darauf, dass man nebst Austrian Airlines, Eurowings und Ryanair auch mit weiteren Fluggesellschaften intensive Gespräche führe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung