Klagenfurt: Lilihill will weitere Hub-Anbindung vorstellen

Flughafen Klagenfurt (Foto: René Steuer).
Flughafen Klagenfurt (Foto: René Steuer).

Klagenfurt: Lilihill will weitere Hub-Anbindung vorstellen

Flughafen Klagenfurt (Foto: René Steuer).
Werbung

Im Dauerstreit um den Flughafen Klagenfurt hat sich Mehrheitseigentümer Lilihill mit Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) auf einen Vier-Punkte-Plan geeinigt. Dieser sieht unter anderem vor, dass im Dezember 2022 eine Anbindung an ein weiteres Drehkreuz, beispielsweise München oder Frankfurt am Main, vorgestellt werden soll.

Derzeit ist völlig unklar welcher Carrier die geplante Hub-Anbindung bedienen soll, denn seitens der Lufthansa Group, die in der Vergangenheit sowohl Frankfurt als auch München ab Klagenfurt angeboten hatte, ist bislang kein Interesse bekannt. Eine reine Point-to-Point-Verbindung einer Fluggesellschaft, die über keine Abkommen mit dem Star-Alliance-Mitglied verfügt, wäre keine vollwertige Drehkreuzanbindung, da Passagiere dann das Gepäck neuerlich aufgeben müssten.

Lilihill plant seit einiger Zeit eine eigene Fluggesellschaft und hat dazu vor längerer Zeit fliegerisches Fachpersonal, das in der Vergangenheit unter anderem für Niki tätig war, eingestellt. Die Corona-Pandemie führte aber dazu, dass es um dieses Projekt äußerst ruhig geworden ist, so dass es keine relevanten Neuigkeiten gibt.

Die Einigung mit Landeshauptmann Peter Kaiser sieht auch vor, dass das Land die Call-Option auch im kommenden Jahr rückwirkend für 2022 ziehen kann. Weiters soll Lilihill mit der landeseigenen Babeg bei Betriebsansiedlungen kooperieren. Der umstrittene Pachtvertrag soll rückgängig gemacht werden, wodurch eine Klage der Kärntner Beteiligungsverwaltung gegenstandslos werden würde.

Allerdings sieht Landesrat Martin Gruber (ÖVP) die Verpflichtungserklärung der Lilihill Group in einem anderen Licht. Der Politiker ist der Ansicht, dass es um leere Versprechungen handeln würde und bezeichnet die Einigung als eine private Absprache zwischen dem Landeshauptmann und Lilihill-Eigentümer Orasch. Gruber fordert weiterhin, dass die Call-Option auf den Mehrheitsanteil unverzüglich gezogen werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung