Kostenfalle: Mitnahme von Kleinkindern bei den ÖBB

ÖBB Jenbacher-Dieseltriebwagen (Foto: Robert Spohr).
ÖBB Jenbacher-Dieseltriebwagen (Foto: Robert Spohr).

Kostenfalle: Mitnahme von Kleinkindern bei den ÖBB

ÖBB Jenbacher-Dieseltriebwagen (Foto: Robert Spohr).
Werbung

Kleinkinder sind laut Beförderungsbedingungen der ÖBB-Personenverkehr Reisende bis einen Tag vor dem sechsten Geburtstag. Diese fahren in Zügen und Bussen der ÖBB-Personenverkehr kostenlos und ohne Ticket in Begleitung einer oder eines Erwachsenen mit.

Bei der Buchung eines Tickets für ein Kleinkind über die ÖBB-Website und die ÖBB-App (online/Mobile) bei der ÖBB-Personenverkehr AG geht das Bahnunternehmen davon aus, dass das Kind sich den Platz mit einer oder einem Erwachsenen teilt.  

Sofern kein freier Platz verfügbar ist und sofern es sich nur um kurze Fahrzeiten handelt, kann das Kleinkind im Tageszug eventuell auf dem Schoß der oder des Erwachsenen mitfahren. Schwieriger ist dies auf längeren Strecken und im Nachtreiseverkehr. Auch dort wird davon ausgegangen, dass das Kind sich mit einer oder einem Erwachsenen den Sitz-, Schlaf- oder Liegewagenplatz teilt. Somit wird etwa bei der Buchung eines Tickets für eine Erwachsene oder einen Erwachsenen und ein Kind im Alter von fünf Jahren nur ein Ticket für die erwachsene Person angeboten. Dies ist jedoch den Kundinnen und Kunden nicht immer klar bzw. nicht von allen auch so gewünscht. Darüber wird im online/Mobile Buchungssystem weder informiert, noch eine optionale Möglichkeit der Buchung für das Kleinkind angeboten.

Bereits seit 2017 bemüht sich die APF um die Lösung dieser Problematik, welche bei den betroffenen Kundinnen und Kunden berechtigten Ärger verursacht. Die APF schlug vor, dass über den fehlenden eigenen Platz für das Kleinkind dezidiert auch bei der Buchung informiert wird. Zudem soll die Buchung dahingehend geändert werden, dass bei Angabe eines Kleinkindes die Möglichkeit, für das Kleinkind einen eigenen Sitz-, Liege- oder Schlafwagenplatz zu buchen, angeboten wird.

Seitens des Unternehmens wurde anlässlich eines aktuellen Schlichtungsverfahrens erneut die Setzung von Maßnahmen zur Lösung des Problems zugesagt. Bis es soweit ist, empfiehlt die APF den Fahrgästen:

  • Achten Sie besonders bei der Buchung für Tickets mit Kleinkindern darauf, ob Sie einen eigenen Sitz-, Liege- oder Schlafwagenplatz für das Kind buchen möchten oder nicht.
  • Bei offenen Fragen empfiehlt es sich, die ÖBB-Personenverkehr anzurufen und ggf. telefonisch eine Buchung vorzunehmen.
  • Möchten Sie (nach aktueller Lage) ein Ticket/eine Reservierung für ein Kind unter sechs Jahren online/Mobile buchen, geht das derzeit nur, indem Sie das Alter des Kindes mit zumindest sieben Jahren angeben, damit das System ein eigenes Ticket/eine eigene Reservierung für das Kind anbietet. Die Buchung eines eigenen Liege- oder Schlafwagenplatzes ist dann allerdings zu einem ermäßigten Tarif kostenpflichtig. Beim Sitzplatz bezahlen Sie zusätzlich nur die Reservierung, nicht das Ticket.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung