LEJ: Größtes Flugzeug der Welt fliegt Corona-Tests ein

Foto: Leipzig/Halle Airport/Uwe Schoßig.
Foto: Leipzig/Halle Airport/Uwe Schoßig.

LEJ: Größtes Flugzeug der Welt fliegt Corona-Tests ein

Foto: Leipzig/Halle Airport/Uwe Schoßig.
Werbung

Heute landete die Antonow AN-225, das größten Flugzeug der Welt, am Flughafen Leipzig/Halle (LEJ). An Bord befanden sich über 500 Paletten mit rund 3,5 Millionen Corona-Tests. Für die kommenden Wochen ist ein weiterer Flug der AN-225 geplant.

Es ist der 30. Einsatz des Unikats am mitteldeutschen Airport. Damit zählt LEJ zu einem der am häufigsten von der AN-225 angeflogen Flughäfen weltweit. Entladen wurde die Maschine von PortGround, dem auf Flugzeug- und Frachtabfertigung spezialisierten Tochterunternehmen der Mitteldeutschen Flughafen AG. Der Flughafen Leipzig/Halle ist ein zentraler Umschlagplatz für medizinische Güter im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Als zweitgrößter Luftfrachtumschlagplatz in Deutschland sichert der Airport wichtige Logistik- und Versorgungsketten europaweit. In den vergangenen Monaten sind – neben dem regulären Verkehr – über 100 Frachtcharterflüge mit Millionen von Corona-Tests abgefertigt worden. Bis Jahresende werden Dutzende weitere Transporte erwartet.

Das Frachtaufkommen am Flughafen Leipzig/Halle, Europas viertgrößtem Luftfrachtdrehkreuz, wächst seit 16 Jahren kontinuierlich. Im Oktober dieses Jahres verzeichnete der Airport mit 141.173 Tonnen einen neuen Höchstwert. Für die ersten zehn Monate dieses Jahres weist der Frachtumschlag mit rund 1,3 Millionen Tonnen einen Zuwachs von 16,9 Prozent aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung