Luftfracht: Gewessler-Ministerium hält Flughafen Linz für “nicht systemkritisch”

Flughafen Linz (Foto: René Steuer).
Flughafen Linz (Foto: René Steuer).

Luftfracht: Gewessler-Ministerium hält Flughafen Linz für “nicht systemkritisch”

Flughafen Linz (Foto: René Steuer).
Werbung

Aus dem Umstand, dass Österreichs Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) keine sonderliche Freundin der Luftfahrt ist, machte die Politikerin noch nie einen Hehl. Nun liegt sie mit dem Flughafen Linz-Hörsching in einem ungewöhnlichen Clinch. Der Airport soll nicht als „kritische Infrastruktur“ eingestuft sein.

Der oberösterreichische Flughafen spielt im Frachtbereich eine immer größere Rolle. Beispielsweise unterhält der Logistikkonzern DHL hier einen Umschlagplatz. Auch zahlreiche andere Cargoairlines steuern Linz-Hörsching planmäßig an. Wenn es aber um für Heizzwecke benötigtes Erdgas geht, soll der Airport laut „Klimaschutzministerium“ nicht systemrelevant sein.

Dagegen tritt Flughafendirektor Norbert Draskovits energisch an und hat einen umfangreichen Brief an Leonore Gewessler verfasst. Unter anderem schreibt der Manager: „Hinsichtlich der aktuellen Gaskrise teilen wir Ihnen mit, dass die Flughafen Linz GesmbH im Notfall Gas für Heizzwecke benötigt. Der Fracht- und Hangarbereich kann ausschließlich mit Gas beheizt werden. (…) Wir ersuchen Sie, zur Aufrechterhaltung der Lieferketten und zur Versorgung der Menschen in Österreich unseren Airport als kritische Infrastruktur auch im Notfall mit Gas zu versorgen, damit wir neben Wien die Daseinsvorsorge gewährleisten können“.

Gerade während der Corona-Pandemie wurden viele Schutzartikel wie Masken, Handschuhe, aber auch Impfstoffe des Herstellers Biontech/Pfizer über den Flughafen Linz-Hörsching eingeflogen. Draskovits hebt auch hervor, dass er oberösterreichische Airport rund um die Uhr angeflogen werden darf und gerade deshalb im Cargobereich zur kritischen Infrastruktur zählt.

Verkehrsministerin Leonore Gewessler lässt nur selten Gelegenheiten aus, um die österreichische Luftfahrt künstlich schlecht zu reden. Bislang brillierte sie jedoch nur mit Ankündigungen, die bis dato nicht umgesetzt wurden, weil sie schwere unionsrechtliche Bedenken beim Koalitionspartner hevorgehoben haben. Beispielsweise wurden die von ihr populistisch angekündigten Mindestpreise für Flugtickets nicht umgesetzt. Um das gesamte Projekt wurde es sehr ruhig. Allerdings lässt Gewessler im Gegenzug keine Gelegenheit aus, um Nachtzüge anzukündigen bzw. sich vor derartigen Waggons fotografieren zu lassen.

Dementsprechend ist die Reaktion eines Sprechers der Ministerin gegenüber der Kronen Zeitung auch kaum verwunderlich, denn diese fällt luftfahrtfeindlich aus: „Die Bundesregierung arbeitet auf allen Ebenen daran, die Gasversorgung für den Winter zu sichern. Von der raschen Füllung der heimischen Speicher bis zur Diversifizierung der Lieferländer. Nur im absoluten Notfall wäre eine Energielenkung notwendig. Diese reduziert den Verbrauch von großen Industriebetrieben, um die Versorgung der kritischen Infrastruktur wie etwa Krankenhäuser und den von privaten Haushalten zu sichern. Es handelt sich dabei um sogenannte Großverbraucher – mit einem Gasverbrauch von über 50.000 kWh pro Stunde, die dann geregelt weniger Gas verbrauchen müssen. Der Flughafen Linz fällt unseres Wissens nach gar nicht in diese Kategorie“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung