Lufthansa Group fährt Balkan-Strecken stark zurück

Flughafen Zagreb (Foto: Jan Gruber).
Flughafen Zagreb (Foto: Jan Gruber).

Lufthansa Group fährt Balkan-Strecken stark zurück

Flughafen Zagreb (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Die von der Lufthansa Group angekündigten Flugplankürzungen in den Kalendermonaten Juli und August 2022 treffen den Balkan-Verkehr außerordentlich stark. Die Konzernairlines Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings und Lufthansa haben deutlich Frequenzen herausgenommen. Einige Strecken werden komplett pausieren.

Auf den in untenstehender Tabelle, die von Ex-Yu-Aviation aufgewertet wurde, hatten die Airlines der Lufthansa Group für Juli 2022 ursprünglich 518 Flüge geplant. Das Angebot wurde um über 25 zurückgefahren, so dass die Kranich-Fluggesellschaften nur noch 387 Umläufe im Verkauf haben. Dabei sind die jüngsten Kürzungen des Konzernmitglieds Swiss noch gar nicht berücksichtigt.

Es zeigt sich deutlich, dass Lufthansa die Anbindung an die Drehkreuze Frankfurt und München stark reduziert. Während auf Ljubljana-Frankfurt nur eine einzige Rotation pro Monat gestrichen wurde, sind es beispielsweise auf Belgrad-München deutlich mehr: Hier wird das Angebot von 93 Flügen auf nur noch 58 Stück zurückgefahren.

Eurowings wird mit Stuttgart-Belgrad und Köln/Bonn-Dubrovnik zwei Strecken komplett aussetzen. Auf vielen anderen Routen werden die Frequenzen reduziert. Das Ausmaß fällt unterschiedlich aus. Während Ferienziele wie Rijeka und Split vergleichsweise minimal zurückgefahren werden, trifft es das Zagreb-Angebot besonders stark. Beispielsweise wird die Köln/Bonn-Strecke halbiert.

Auch Austrian Airlines und Brussels Airlines haben den Balkan-Rotstift bereits angesetzt. Der belgische Carrier nimmt auf der Ljubljana-Strecke vier Umläufe heraus. Austrian Airlines reduziert den Zagreb-Verkehr stark: Statt 53 Flüge plant man im Juli 2022 nur noch 44 Stück in die kroatische Hauptstadt.

Die Kürzungen der Lufthansa Group im Verkehr mit diesen Staaten kommt nicht unbedingt überraschend. Mit wenigen Ausnahmen handelt es sich um Ziele, die sich nicht am Meer befinden und somit während der Sommerferien nicht so stark nachgefragt sind. Gleichzeitig sind auch einige Routen dabei, die neben dem VFR-Verkehr auch von Geschäftsreisenden genutzt werden. Traditionell sind diese im Sommer weniger unterwegs.

Manche Ziele, die betroffen sind, sind zwar High-Yield-Strecken, jedoch sind die Erträge während der Sommermonate wegen ausbleibender Geschäftsreisender niedriger. Somit dürfte man die Kürzungen leichter verschmerzen können. Besonders unter den Eurowings-Routen befinden sich aber auch zahlreiche, die als äußerst wettbewerbsintensiv gelten, da diese primär im VFR-Verkehr genutzt werden und der wahre Hauptkonkurrent Flixbus ist. Hier hat der Lufthansa-Ableger offensichtlich nach wirtschaftlichen Kriterien entschieden, denn beim anderweitigen Einsatz von Fluggerät und insbesondere dem raren Personal lässt sich mehr Geld verdienen, sprich man kann höhere Yields erzielen.

Da in Zagreb Ryanair ebenfalls unter Personalmangel leidet, dürfte Eurowings die Entscheidung noch leichter gefallen sein. Mit einer kurzfristigen „Attacke“ auf den betroffenen Routen ist nicht zu rechnen, da der irische Lowcoster derzeit froh zu sein scheint, wenn man das bestehende Programm ab der kroatischen Hauptstadt plangemäß und ohne neuerliche Kürzungen durchbekommt.

In diesem Ausmaß kürzt die Lufthansa Group im Juli 2022 bereits fix:

StreckeAirlinegeplante Flüge
(ursprünglich)
geplante Flüge
(nach Kürzungen)
Belgrad – MünchenLufthansa9358
Belgrad – StuttgartEurowings130
Belgrad – DüsseldorfEurowings1410
Dubrovnik – Köln/BonnEurowings50
Liubliana – FrankfurtLufthansa6261
Ljubljana – MünchenLufthansa3130
Ljubljana – BrüsselBrussels Airlines2622
Pristina – DüsseldorfEurowings2214
Pristina – ZürichEurowings95
Pula – StuttgartEurowings76
Rijeka – Köln/BonnEurowings139
Riieka – DüsseldorfEurowings1411
Rijeka – StuttgartEurowings96
Sarajevo – Köln/BonnEurowings139
Split – StuttgartEurowings4138
Zagreb – Köln/BonnEurowings2613
Zagreb – DüsseldorfEurowings139
Zagreb – StuttgartEurowings2314
Zagreb – MünchenLufthansa3128
Zagreb – WienAustrian Airlines5344

2 Comments

  • MD , 1. Juli 2022 @ 08:30

    Also bei Austrian Airlines sind gerade die Balkanstrecken nach Sarajevo, Pristina, Tirana und Skopje stets bummvoll (und auch die übrigen Routen sehr gut besucht), da auf diesen Routen im Sommer sehr viele Transferpassagiere von und nach Nordamerika bzw. Westeuropa unterwegs sind. Manche Routen können sehr wohl auch abseits vom Meer und Geschäftsleuten sehr gut besucht sein. Deshalb kürzen Austrian Airlines auch lediglich Zagreb.

  • Thomas , 3. Juli 2022 @ 07:48

    Für mich ist der Balkan eine geographische Region in Europa, die Bulgarien, Griechenland und Rumänien einschließt. Der Autor meint hier das ehemalige Jugoslawien und beruft sich dabei auf das Serbische Luftfahrtportal EX-Yu Aviation. Bei so einem Titel würde ich dann von einen Luftfahrtportal erwarten, dass es recherchiert, was in den übrigen Balkan Ländern passiert. Streichungen nach Griechenland sind auch immens zum Beispiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

2 Comments

  • MD , 1. Juli 2022 @ 08:30

    Also bei Austrian Airlines sind gerade die Balkanstrecken nach Sarajevo, Pristina, Tirana und Skopje stets bummvoll (und auch die übrigen Routen sehr gut besucht), da auf diesen Routen im Sommer sehr viele Transferpassagiere von und nach Nordamerika bzw. Westeuropa unterwegs sind. Manche Routen können sehr wohl auch abseits vom Meer und Geschäftsleuten sehr gut besucht sein. Deshalb kürzen Austrian Airlines auch lediglich Zagreb.

  • Thomas , 3. Juli 2022 @ 07:48

    Für mich ist der Balkan eine geographische Region in Europa, die Bulgarien, Griechenland und Rumänien einschließt. Der Autor meint hier das ehemalige Jugoslawien und beruft sich dabei auf das Serbische Luftfahrtportal EX-Yu Aviation. Bei so einem Titel würde ich dann von einen Luftfahrtportal erwarten, dass es recherchiert, was in den übrigen Balkan Ländern passiert. Streichungen nach Griechenland sind auch immens zum Beispiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung