Luxair lässt sich London-City nicht abluchsen

DHC Dash 8-400 (Foto: Mario Caruana / MAviO News).
DHC Dash 8-400 (Foto: Mario Caruana / MAviO News).

Luxair lässt sich London-City nicht abluchsen

DHC Dash 8-400 (Foto: Mario Caruana / MAviO News).
Werbung

Die Fluggesellschaft Luxair will sich ihre Brot-und-Butter-Strecke zwischen Luxemburg und London-City nicht nehmen lassen. Der Carrier reagiert auf die Ankündigung des Mitbewerbers British Airways, der die Tochter BA Cityflyer auf diese Route schicken wird, und stockt die Frequenzen auf.

Bislang bedient Luxair den “Shuttle Service” zwischen den beiden Finanzplätzen im Monopol. BA Cityflyer wird diese Strecke in Kürze mit Embraer 170/190 aufnehmen und damit dem bisherigen Platzhirsch ordentlich Konkurrenz machen. Das lässt Luxair aber nicht auf sich sitzen und stockt die London-City-Route per 1. März 2022 auf bis zu fünf tägliche Umläufe auf.

Während BA Cityflyer mit Embraer-Jets fliegen wird, setzt Luxair weiterhin auf Turbopropflugzeuge des Typs de Havilland Dash 8-400. Der luxemburgische Carrier leistet sich gar den kostspieligen Luxus von Nightstopps am innerstädtischen Airport der britischen Hauptstadt. Das Abstellen von Flugzeugen ist hier besonders teuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung