Nach Openskies-Abkommen: Wizz Air expandiert in der Ukraine

Airbus A320 von Wizzair am Flughafen Kiew-Schuljany (Foto: Jan Gruber).
Airbus A320 von Wizzair am Flughafen Kiew-Schuljany (Foto: Jan Gruber).

Nach Openskies-Abkommen: Wizz Air expandiert in der Ukraine

Airbus A320 von Wizzair am Flughafen Kiew-Schuljany (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der Billigflieger Wizz Air ist in der Ukraine wieder auf Expansionskurs. Auf dem Flughafen Kiew-Schuljany werden fünf weitere Maschinen stationiert und in Lemberg zwei. Insgesamt nimmt man 26 weitere Routen ab diesem Land auf.

Der Carrier begründet den Expansionsschritt unter anderem mit dem Open-Skies-Abkommen, das am Dienstag zwischen der Europäischen Union und der Ukraine unterzeichnet wurde. Das macht es vergleichsweise einfach an Streckenrechte zu kommen. Das gilt aber auch für ukrainische Carrier. Beispielsweise Skyup und Bees Airlines stecken bereits in den Planungen zu zusätzlichen EU-Destinationen.

Wizz Air wird ab Kiew-Schuljany, Lemberg, Odessa und Kharkow insgesamt 26 neue Strecken aufnehmen. Auf einigen Bestandsstrecken, darunter auch Wien-Kiew, stockt man die Frequenzen auf. Mit Beginn der Sommerflugplanperiode 2022 sollen laut einer Medienerklärung des Carriers fünf zusätzliche Airbus A321 stationiert werden. Aufgenommen werden Strecken nach Paris Beauvais, Brüssel-Charleroi, Eindhoven, Nizza, Barcelona, Madrid, Alicante, Malaga, Porto, Palma d Mallorca, Chania (Kreta) und Basel Mulhouse Freiburg..

Zeitgleich entsteht in Lemberg eine neue Basis mit zwei A321. Aufgenommen werden Nonstopflüge nach Paris Beauvais, Madrid, Eindhoven, Barcelona, Brüssel-Charleroi, Nizza, Treviso, Athen und Thessaloniki.

Darüber hinaus wird die Fluggesellschaft auch investieren, um mehr Reisemöglichkeiten für Passagiere aus Odessa und Kharkow zu schaffen, da die Fluggesellschaft neue Routen von Odessa nach London Luton, Pardubice und Athen sowie von Kharkow nach Thessaloniki und Pardubice einrichtet. Darüber hinaus erweitert Wizz Air die Frequenz von 25 Strecken, die bereits von der Ukraine aus bedient werden, darunter auch die Strecke Kiew – Wien, die von vier auf sieben Flüge erhöht wird.

Wizz Air hatte in der Vergangenheit eine eigene Tochtergesellschaft in der Ukraine. Diese unterhielt ihre Stützpunkte in Kiew-Schuljany und Donezk. Aufgrund der Vorkommnisse in der Ost-Ukraine wurde die zuletzt genannte Basis im Jahr 2014 geschlossen. Einige Monate später gab man die Schließung und Auflösung von Wizz Air Ukraine bekannt. Immer wieder brachte die Firmenleitung eine mögliche Reaktivierung der Tochter ins Spiel, jedoch dürfte dies aufgrund des Open-Skies-Abkommens keine sonderlich hohe Priorität mehr haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung