NCL stellt Norwegian Viva im Juni 2023 in Dienst

Norwegian Viva (Rendering: NCL).
Norwegian Viva (Rendering: NCL).

NCL stellt Norwegian Viva im Juni 2023 in Dienst

Norwegian Viva (Rendering: NCL).
Werbung

Die Reederei Norwegian Cruise Line wird im Juni 2023 das neubestellte Schiff Norwegian Viva in Dienst stellen. Dieses soll zunächst im Mittelmeer eingesetzt werden und Städte wie Lissabon, Triest, Rom und Athen anlaufen. In der Wintersaison 2023 – 2024 wird das Schiff dem warmen Wetter in die Karibik nach San Juan, Puerto Rico folgen.

Der Neuzugang wird von der italienischen Werft Fincantieri in Marghera, Italien gebaut und spiegelt das gehobene Design ihres Schwesterschiffes bei einer Länge von 294 Metern und 142.500 Bruttoregistertonnen wider. 3.219 Gäste können bei ihrer Reise an Bord der Norwegian Prima in NCLs bisher größten Innen-, Außen- und Balkonkabinen genießen.

Außerdem können Gäste sich auf einen erweiterten The Haven by Norwegian freuen. Das von Piero Lissoni entworfene Interieur des exklusive Schiff-im-Schiff Konzept ist der zentral gelegene Suitenkomplex der Reederei und bietet Gästen diverse öffentliche Bereich, 107 Suiten, ein weitläufiges Sonnendeck, einen atemberaubenden Infinity-Pool mit Blick auf das Kielwasser des Schiffes und ein Outdoor-Spa.

Auch die vielfältigen Freizeitaktivitäten der Prima-Klasse sind auf der neuen Norwegian Viva zu finden. Zu den exklusiven Attraktionen der Prima-Klasse gehören “The Rush” und “The Drop”, die schnellsten Free Fall Trockenrutschen auf See, und die größte dreistöckige Kartbahn auf See mit dem Viva Speedway.

Der Ocean Boulevard, ein etwa 4000 Quadratmeter großer, sich um das ganze Schiff erstreckender Außenbereich, sowie die Indulge Food Hall mit 11 verschiedenen Restaurants sind auch auf der Norwegian Viva zu finden. Ebenso wieder mit dabei, “The Concourse” mit einem Skulpturengarten im Freien und ein weitläufiges Pooldeck mit Infinity-Pools am Infinity Beach.

Präsident und Chief Executive Officer von Norwegian Cruise Line, Harry Sommer: “Die Norwegian Viva setzt neue Maßstäbe im Premium-Segment und verdeutlicht die Weiterentwicklung unserer Marke in vier verschiedenen Bereichen: mehr Platz, unvergleichlicher Service, bei dem der Gast im Mittelpunkt steht, durchdachtes Design und Erlebnisse, die alle Erwartungen übertreffen. Mit dieser brandneuen Schiffsklasse haben wir alles, was unsere Gäste lieben, auf ein neues Level gehoben.”

Die Norwegian Viva wird ebenso wie ihr Schwesterschiff mit Ihrer Rumpfbemalung auffallen, die vom italienischen Graffiti- und Skulpturenkünstler Manuel Di Rita, besser bekannt als “Peeta”, entworfen wurde. Weltklasse-Architekten, die an der Gestaltung der Norwegian Prima beteiligt haben, darunter die Rockwell Group, SMC Design und das in Miami ansässige Studio Dado, sind ebenfalls zurückgekehrt, um an der Ästhetik der verschiedenen Restaurants, Kabinen und öffentlichen Bereiche mitzuwirken.

“Die Norwegian Viva, das zweite von sechs Schiffen der Prima-Klasse, die bei uns gebaut werden, unterstreicht die großartige Zusammenarbeit zwischen Norwegian Cruise Line und Fincantieri”, sagt Luigi Matarazzo, General Manager Merchant Ships Division bei Fincantieri. “Wir waren sehr zufrieden, dass die Norwegian Prima, das erste Schiff der neuen Klasse, rekordverdächtige Buchungen erzielen konnte und wir sind gespannt, wie die Norwegian Viva ihrem Schwesterschiff gerecht werden wird. Da wir in diesen schwierigen Zeiten unsere Widerstandsfähigkeit unter Beweis gestellt haben, ist diese Ankündigung ein weiterer Beweis für die globale Führungsrolle von Fincantieri im Kreuzfahrtsektor.”

Sommer 2023: Mittelmeer ab Rom, Athen und Lissabon

Nach einer Reihe von Eröffnungsfahrten wird die Norwegian Viva ab Juni 2023 das jüngste Schiff im Mittelmeer sein. Vom 15. Juni 2023 bis zum 6. November 2023 wird sie eine Reihe von acht-, neun- und zehntägigen Abfahrten ab Lissabon, Portugal, Triest und Rom (Civitavecchia), Italien, sowie Athen (Piräus), Griechenland, anbieten und den Gästen die Möglichkeit geben, die spanischen, italienischen und griechischen Regionen des Mittelmeers zu erkunden.

Winter 2023-2024: Südliche Karibik ab San Juan

Die Norwegian Viva wird das größte neue Schiff sein, das jemals in San Juan, Puerto Rico, festgemacht hat. Am 15. Dezember 2023 verlässt sie San Juan zu einer siebentägigen Karibikreise mit erstem Stopp in Tortola, Britische Jungferninseln. Danach geht es weiter nach Philipsburg auf St. Maarten, Bridgetown auf Barbados, Castries auf St. Lucia, St. John’s auf Antigua und St. Thomas auf den US-Jungferninseln, wo der letzte Stopp vor der Rückkehr nach San Juan am 22. Dezember 2023 erfolgt. Künftige Abfahrten werden ebenfalls Häfen in der Karibik für sieben- und neuntägige Abfahrten umfassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Amely Mizzi ist Executive Assistant bei Aviation Direct Malta in San Pawl il-Baħar. Zuvor war sie im Bereich Aircraft and Vessel Financing bei einem Bankkonzern tätig. Sie gilt als sprachliches Talent und spricht sieben Sprachen fließend. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in Österreich auf der Schipiste und im Sommer an Mittelmeerstränden quasi vor der Haustür auf Gozo.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung