“Neue Alitalia” soll sich auf Langstrecke und Fracht fokussieren

Airbus A321 (Foto: Pixabay).
Airbus A321 (Foto: Pixabay).

“Neue Alitalia” soll sich auf Langstrecke und Fracht fokussieren

Airbus A321 (Foto: Pixabay).
Werbung

Unter staatlicher Eigentümerschaft soll die angeschlagene Fluggesellschaft Alitalia neu aufgesetzt werden. Dazu wurde das Unternehmen „ITA“ gegründet. Nun wurde bekannt, dass die Flotte auf 75 Maschinen verkleinert werden soll.

Die Struktur soll um 30 Prozent verkleinert werden. Etwa 7.000 Beschäftigte sollen von der heutigen Alitalia übernommen werden. Italia Transporto Aereo soll sich auf Langstrecken- und Frachtflüge konzentrieren. Das regionale Streckennetz wird künftig von Alitalia Cityliner betrieben, die in Richtung Lowcoster positioniert werden soll. Die Politik ist davon überzeugt, dass die „neue Alitalia“ innerhalb der nächsten fünf Jahre in die Gewinnzone fliegen kann.

Allerdings werden beim alten Unternehmen noch rund 3.000 Mitarbeiter verbleiben. Diese können aus verschiedenen Gründen nicht gekündigt werden. Um Kündigungen vermeiden zu können, sollen diese bis auf weiteres auf der „Payroll“ des Staats stehen. Hinsichtlich der Flotte wird derzeit überlegt Boeing 787 und bis zu sechs reine Frachtflugzeuge anzuschaffen. Verbindliche Entscheidungen sind jedoch noch nicht gefallen.

2 Comments

  • Propellix , 6. November 2020 @ 15:31

    Finde ich grundsätzlich nicht schlecht, aber wenn ich so einen Plan hätte, würde ich auf A330-200/300 und A330 Frachter setzen. Dann wäre nur ein Typ in der Flotte.
    Neben den sozialen Aspekten hat immer der Typenwildwuchs in der Flotte nachhaltigen Erfolg verhindert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

2 Comments

  • Propellix , 6. November 2020 @ 15:31

    Finde ich grundsätzlich nicht schlecht, aber wenn ich so einen Plan hätte, würde ich auf A330-200/300 und A330 Frachter setzen. Dann wäre nur ein Typ in der Flotte.
    Neben den sozialen Aspekten hat immer der Typenwildwuchs in der Flotte nachhaltigen Erfolg verhindert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung