Neuer Lockdown: Malta hakt Osterurlaube ab

Handelsflagge der Republik Malta (Foto: Jan Gruber).
Handelsflagge der Republik Malta (Foto: Jan Gruber).

Neuer Lockdown: Malta hakt Osterurlaube ab

Handelsflagge der Republik Malta (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der kleinste Mitgliedsstaat der Europäischen Union, Malta, befindet sich seit Donnerstag, dem 11. März 2021, erneut in einem Lockdown. Die Regierung verfügte die Schließung nahezu aller nicht-lebensnotwendiger Einrichtung für mindestens vier Wochen. Damit sind Osterurlaube defacto nicht möglich.

Malta gestattet weiterhin die Einreise aus verschiedenen Ländern, jedoch muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden ist. Allerdings dürfte es Urlaubern ziemlich langweilig werden, denn Gastronomie, Handel, touristische Einrichtungen, Kirchen, Museen, Schulen, Friseure, Fitnessstudios und Sportstätten sind geschlossen. Lediglich lebensnotwendige Geschäfte dürfen offenhalten. Die Gastronomie darf nur Take-Away anbieten.

Die Bewegungsfreiheit der Maltesen ist ebenfalls eingeschränkt, denn das Reisen zwischen den drei Inseln ist nur noch mit Einschränkungen zulässig. Das wirkt sich kaum auf Comino aus, da dort ohnehin nur vier Menschen leben, jedoch stark auf Gozo. Beispielsweise ist die Nutzung der Fähren zu beruflichen Zwecken gestattet, für einen bloßen Ausflug jedoch nicht. Dadurch soll die Verbreitung zwischen den drei Inseln eingedämmt werden.

M.V. Ta’Pinu der Gozo Channel in Ċirkewwa (Foto: Lilly Borg).

Infektionen auch ohne „Einschleppungen“ stark gestiegen

Die Republik Malta verzeichnete in den letzten Wochen einen starken Anstieg der Infektionszahlen. Dabei spielen „Einschleppungen aus dem Ausland“ faktisch gar keine Rolle, denn der Flugverkehr ist auf einem historischen Minimum. Auch auf dem Seeweg sind die Verbindungen stark ausgedünnt. Der kleine Mittelmeerstaat kam bislang glimpflich durch die Krise, verzeichnete jedoch zuletzt rund 500 Infektionen pro Tag. Bei der letzten Volkszählung, die im Jahr 2019 durchgeführt wurde, hatte Malta 514.564 Bewohner. Der 14-Tages-Inzidenzwert wird von den Behörden mit 751 pro 100.000 Einwohner angegeben.

Im Gegensatz zum Lockdown des Vorjahres wird der Flughafen Luqa diesmal nicht geschlossen. Das Angebot ist aufgrund der geringen Nachfrage ohnehin sehr überschaubar. Allerdings mussten die gastronomischen Betriebe inklusive der Lounge, die sich auf dem Dach des Airports befindet, schließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung