ÖBB bauen AUA-Angebot weiter aus

AUA-Chef Alexis von Hoensbroech und ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä (Foto: ÖBB / Max Wegscheider).
AUA-Chef Alexis von Hoensbroech und ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä (Foto: ÖBB / Max Wegscheider).

ÖBB bauen AUA-Angebot weiter aus

AUA-Chef Alexis von Hoensbroech und ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä (Foto: ÖBB / Max Wegscheider).
Werbung

Ab dem 20. Juli wird somit zwischen 5:00 und 20:30 Uhr jede Stunde ein Railjet mit Austrian Airlines Flugnummer zwischen Salzburg und Flughafen Wien fahren.

Austrian Airlines sieht sich gezwungen, den Wegfall der Flugverbindung Salzburg-Wien zu kompensieren. Und das tut der Carrier auch: In Zusammenarbeit mit den ÖBB werden ab dem 20. Juli bis zu 31 AIRail-Züge täglich zwischen dem Salzburger Hauptbahnhof und dem Flughafen Wien fahren. Das ist mehr als eine Verzehnfachung zu den bisherigen 3 Verbindungen pro Tag.

„Mit dem Zug ist der Flughafen Wien von Salzburg aus in deutlich unter drei Stunden und ohne Umsteigen erreichbar. Daher stellt unser AIRail-Angebot eine gute und umweltfreundlichere Alternative zum Flug dar. Wir sind zuversichtlich, dass wir künftig viele Austrian Airlines Gäste auf dem AIRail aus Salzburg begrüßen können, die dann in Wien auf Fern- und Osteuropaflüge umsteigen werden“, so Austrian Airlines CEO Alexis von Hoensbroech.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung