Österreich unterstützt Drohnen-Ausbildung in Montenegro

Drohne (Foto: Flughafen Brüssel).
Drohne (Foto: Flughafen Brüssel).

Österreich unterstützt Drohnen-Ausbildung in Montenegro

Drohne (Foto: Flughafen Brüssel).
Werbung

Seit 2020 intensiviert die österreichische Polizei den Einsatz von Drohnen. Hierfür wurden beim Einsatzkommando Cobra/DSE und bei der Flugpolizei eigene Kompetenzzentren eingerichtet. Der Einsatzschwerpunkt der Drohnen liegt seit zwei Jahren vor allem an der österreichischen Staatsgrenze in der Bekämpfung der Schlepperei. Derzeit stehen der österreichischen Polizei etwa 130 Drohnen zur Verfügung.

Österreichische Polizisten haben nun im September 2022 ihr Know-how im Bereich der Steuerung von Drohnen und Aufklärung aus der Luft an Exekutivbeamte in Montenegro weitergegeben. Ein Team aus vier Polizisten war eine Woche vor Ort, um ihre Kenntnisse in taktischer und technischer Hinsicht zu vermitteln. Die montenegrinische Polizei wird ihre Drohnen im Bereich der Grenzsicherung und bei schwierigen Einsatzlagen wie Fahndungen und Zugriffen verwenden.

“Die Unterstützung unserer Partner am Westbalkan ist ein wichtiger Teil der österreichischen Sicherheitsstrategie. Drohnen sind dabei ein zentrales Einsatzinstrument zur Bekämpfung des brutalen Geschäfts der Schlepper”, sagte Innenminister Gerhard Karner.

Beim Treffen der Innenminister am 6. Oktober 2022 in Belgrad sicherte Innenminister Karner seinem serbischen Amtskollegen Aleksandar Vulin Unterstützung für die serbische Polizei zu. Österreich wird für den Einsatz an der serbisch-nordmazedonischen Grenze Polizisten und auch Drohnen entsenden. Ebenso werden an der ungarisch-serbischen Grenze (EU-Außengrenze) Drohnen zum Einsatz kommen – dort stehen derzeit bis zu 70 Polizistinnen und Polizisten aus Österreich im Einsatz.

Innenminister Karner begrüßt den von EU-Kommissar Margaritas Schinas in Aussicht gestellten Frontex-Einsatz an der serbisch-nordmazedonischen Grenze zur Bekämpfung der Schlepperei. “Ein Frontex-Einsatz an der serbisch-nordmazedonischen Grenze ist ein wichtiger Beitrag im gemeinsamen und konsequenten Vorgehen gegen die international agierende Schleppermafia”, sagte Karner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung