Passagierzahlen: Österreichs Flughäfen “flogen” unterschiedlich durch die Lockdowns

Linz Airport (Foto: Michael David).
Linz Airport (Foto: Michael David).

Passagierzahlen: Österreichs Flughäfen “flogen” unterschiedlich durch die Lockdowns

Linz Airport (Foto: Michael David).
Werbung

In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres wurden ab den österreichischen Verkehrsflughäfen insgesamt 22.982 Passagierflüge durchgeführt. An Bord befanden sich 1.267.897 Fluggäste. Ein Bruchteil der einstigen Leistung „vor Corona“.

Im Vorjahr waren die Monate Jänner und Feber nicht von der Pandemie betroffen. Ab Mitte März 2020 ging es dann Schlag auf Schlag, denn beispielsweise reihenweise stellten Fluggesellschaften den Betrieb ein. Beispielsweise setzten auch Lauda und Austrian Airlines ihren Betrieb aus. Obwohl im März des Vorjahres zumindest teilweise nicht geflogen wurde, hatte man heuer nochmals einen Rückgang auf 220.046 Reisende – und zwar verteilt auf alle österreichischen Airports.

Vergleicht man den Jänner 2021 (203.352 Passagiere) mit Mai 2021 (407.170 Fluggäste), so ist erkennbar, dass sich die Beförderungsleistung fast verdoppelt hat. Der Umstand, dass die Anzahl der Flugbewegungen nur um ein Drittel zugelegt hat, ist ein Indiz dafür, dass sich die Auslastung deutlich verbessert hat. Die Zahlen sind nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, denn man liegt deutlich unter der Leistung von 2019. Es ist zu erwarten, dass der Rückstand über den Sommer sinken wird, aber die Rekordwerte sind derzeit in unerreichbarer Ferne.

MonatFlügeVeränderungFluggästeVeränderung
Mai               6.239422%            407.1701820%
April               5.442393%            274.9212048%
März               4.191-68%            220.046-78%
Februar               3.058-87%            162.408-94%
Jänner               4.052-84%            203.352-92%

„Löwenanteil“ flog ab Wien

Der Großteil der Flugbewegungen ist in den ersten fünf Monaten auf den Flughafen Wien-Schwechat entfallen. Demnach ist es auch nicht verwunderlich, dass von den 407.170 Reisenden im Mai 2021 399.518 Fluggäste den Hauptstadt-Airport genutzt haben. Der „Rest“, also 7.652 Passgiere, entfällt auf die Bundesländerflughäfen.

MonatFlügeVeränderungFluggästeVeränderung
Mai               5.806444%            399.5181878%
April               5.009422%            269.1272031%
März               3.879-63%            215.637-73%
Februar               2.806-85%            158.786-92%
Jänner               3.733-81%            198.295-91%

Graz war „stärkster“ Bundesländer-Flughafen

Ein Blick auf die Zahlen des Grazer Flughafens zeigt, dass dieser im Vergleich mit den anderen Bundesländer-Airports besser durch die ersten fünf Monate des Jahres 2021 gekommen ist. Im direkten Vergleich mit dem Wert des Jahres 2019 sind die Zahlen extrem niedrig, bedenkt man jedoch, dass im Mai 7.652 Reisende ab den Bundesländern geflogen sind, zeigt der Umstand, dass davon 4.983 Passagiere auf Graz entfallen sind, dass dieser besser performte.

Weiters verzeichnet der steiermärkische Airport seit März 2021 einen leichten Aufwärtstrend, der sich vermutlich aufgrund der Ferienflüge über den Sommer 2021 fortsetzen wird. Dass die Werte des Jahres 2019 noch erreicht werden können, ist sehr unwahrscheinlich.

MonatFlügeVeränderungFluggästeVeränderung
Mai                  2491679%               4.98315472%
April                  2301991%               3.60625657%
März                  120-75%               2.784-88%
Februar                  100-90%               2.165-96%
Jänner                  115-89%               2.714-96%

Klagenfurt: Nur 183 Passagiere in fünf Monaten

Der Flughafen Klagenfurt hatte im Zeitraum von Anfang Jänner bis Ende Mai 2021 lediglich 183 Passagiere. Durchgeführt wurden in diesem Zeitraum nur acht kommerzielle Flugbewegungen. Das hängt auch damit zusammen, dass die Linienverbindungen nach Wien (Austrian Airlines) und Köln/Bonn (Eurowings) mit kurzen Unterbrechungen ausgesetzt waren.

In den Jahren vor der Corona-Pandemie konnte Klagenfurt im Winter vereinzelte Charter anziehen. Wegen der Einreise- und Quarantänebestimmungen bestand hierfür heuer offensichtlich keine Nachfrage, denn es gab keinen klassischen Charter.

Bedingt durch die Wiederaufnahme der Verbindungen nach Köln/Bonn und Wien ist damit zu rechnen, dass Klagenfurt ab Juni 2021 mehr als 88 Passagiere (Mai 2021) ausweisen wird. Das Umfeld ist hier dennoch schwierig, denn im Sommer hat man nur wenige Charterflüge.

MonatFlügeVeränderungFluggästeVeränderung
Mai                      2 –                    88
April                    –  -100%                    –   -100%
März                    –  -100%                    –  -100%
Februar                      2-99%                    47-100%
Jänner                      4-98%                    48-100%

Noch härter getroffen: Linz

Der oberösterreichische Flughafen Linz-Hörsching war seit dem Beginn der Corona-Pandemie von regelmäßigen Linienverbindungen abgeschnitten. Im Sommer des Vorjahres wurden lediglich Charterflüge durchgeführt. Dementsprechend ist es kaum verwunderlich, dass der Airport im Zeitraum von Jänner bis Ende Mai 2021 lediglich 64 Passagiere hatte.

Für Linz ist das zwar sehr hart, jedoch hat man im Gegensatz zu Klagenfurt ein zweites Standbein: Fracht. In diesem Segment konnte der oberösterreichische Airport als einziger Flughafen Österreichs zulegen. Hinsichtlich der Passagierflüge: Air Dolomiti hat kürzlich die Anbindung an das Drehkreuz Frankfurt reaktiviert und Bulgarian Air Charter sorgt im Auftrag von Reiseveranstaltern wieder für Ferienflüge. Weitere Verbindungen sind angekündigt. Die Düsseldorf-Strecke ist seitens Eurowings nun für September 2021 angekündigt.

MonatFlügeVeränderungFluggästeVeränderung
Mai                  10615%                    64-91%
April                  125-1%                    –  
März                  127-46%                    –  -100%
Februar                    80-81%                    –  -100%
Jänner                    85-78%                    –  -100%

„Achterbahn“ in Salzburg

Der zweitgrößte Flughafen Österreichs konnte in den ersten fünf Monaten seiner Rolle mangels Angebot nicht gerecht werden. Die Fluggastzahlen schwankten äußerst stark. So hatte man beispielsweise im Jänner 2021 997 Reisende, im Feber 2021 jedoch nur noch 460 Fluggäste. Im April 2021 waren es 1.016 Passagiere und im Mai folgte der Einbruch auf 469 Reisende.

Bemerkenswert ist auch, dass die Auslastung im Feber 2021 äußerst gering gewesen sein muss, denn auf 24 Flügen befanden sich 460 Passagiere. Im April 2021 wurde selbige Anzahl an Flugbewegungen durchgeführt, jedoch zählte man 1.016 Fluggäste.

Eigentlich machen Salzburg und Innsbruck den Großteil des Jahresgeschäfts in den Wintermonaten. Dieses ist heuer fast vollständig weggebrochen. Hintergrund ist, dass aufgrund der Einreise- und Quarantänebestimmungen nur wenige Einzelcharter durchgeführt wurden. In „normalen Jahren“ herrscht im Winter Hochbetrieb. Finanziell ist der Umstand schmerzhaft.

MonatFlügeVeränderungFluggästeVeränderung
Mai                    12-45%                  46990%
April                    24500%               1.0169136%
März                    18-98%                  450-100%
Februar                    24-99%                  460-100%
Jänner                    38-98%                  997-100%

Innsbruck profitierte von Wien-Strecke

Der Tiroler Flughafen ist – genau wie Salzburg – fast um das gesamte Winter-Chartergeschäft „umgefallen“. Dementsprechend schwach sind die Passagierzahlen, jedoch performte man besser als die Mozartstadt. Hintergrund ist, dass die Anbindung an das Austrian-Airlines-Drehkreuz Wien bedient wurde. Diese Route ist sowohl Point to Point als auch als Zubringer gefragt.

Die gestiegene Nachfrage machte sich in Innsbruck im Mai 2021 auf niedrigem Niveau bemerkbar, denn auf 64 Flugbewegungen befanden sich 2.048 Reisende. Gegenüber dem Aufkommen, das man vor der Corona-Pandemie hatte, ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Über das gesamte Jahr hinweg werden auch die Wiederaufnahme der Frankfurt-Strecke sowie Sommer-Charter den Rückgang, den man im Winter hatte, nicht mehr wett machen können.

MonatFlügeVeränderungFluggästeVeränderung
Mai                    64                    –                 2.048
April                    542600%               1.172720%
März                    47-94%               1.175-98%
Februar                    46-97%                  950-100%
Jänner                    77-95%               1.298-99%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung