Qanot Sharq hebt wieder ab

Airbus A320-200 (Foto: Qanot Shark).
Airbus A320-200 (Foto: Qanot Shark).

Qanot Sharq hebt wieder ab

Airbus A320-200 (Foto: Qanot Shark).
Werbung

Am 16. August 2021 war es so weit. Die usbekische Fluggesellschaft Qanot Sharq hebt nach einem neunjährigen Dornröschenschlaf wieder ab.

Unter dem recht speziellen Namen Qanot Sharq wurde im Jahr 1998 die erste private usbekische Fluggesellschaft gegründet. Damals bediente man sich einem Illyushin Il76 Frachtflugzeug der Uzbekistan Airways. Doch der Erfolg stellte sich nicht richtig ein, so dass man im Jahre 2012 die Türen schloss und das AOC zurückgab.

Doch sieben Jahre später tauchte der Name Qanot Sharq wieder auf. An der MAKS Air Show in Moskau unterzeichnete der Gründer, Nosir Abdugafforov, eine Absichtserklärung (“Letter of Intent”) über drei Sukhoi SSJ100. Danach wurde es wieder ruhiger um diese Airline und die Absichtserklärung wurde nie in eine effektive Bestellung umgewandelt.

Doch mitten in der Corona-Krise tauchte der Name Qanot Sharq wieder auf. Bei dem amerikanischen Leasingunternehmen Air Lease Corporation sicherte man sich anfangs Jahr zwei gebrauchte Airbus A320-200. Diese wurden dann auch bereits im April und Mai 2021 nach Usbekistan überführt. Am 7. Juli 2021 erhielt Qanot Sharq ihr eigenes AOC und konnte nun mit den beiden Airbussen am 16. August 2021 wieder abheben. Der Erstflug ging von Taschkent in das für ihre Moscheen und Mausoleen bekannte usbekische Stadt Samarkand. Die Fluggesellschaft hat unsere Anfragen zur Bestätigung der Betriebsaufnahme bis zur Veröffentlichung dieses Berichts leider nicht beantwortet.

Die beiden Flugzeuge sind in Mitteleuropa keine Unbekannten. Die nun als UK32030 registrierte Maschine flog zwischen 2005 und 2011 für die Air Berlin, während die zweite Maschine mit dem Kennzeichen UK32031 zwischen 2007 und 2009 bei der LTU zum Einsatz kam, bevor die Belair diese A320 anschließend für knapp ein Jahr flog. Zuletzt waren beide bei Interjet in Mexiko unterwegs.

Neben Inlandsflügen will Qanot Sharq bald nach Almaty, Ankara, Dschidda, Dubai, Istanbul, Medina, Moskau und St. Petersburg fliegen. Die Flotte soll noch dieses Jahr mit zwei Airbus A330 ergänzen werden und ab 2022 dann jeweils drei A320 und A330 umfassen.

Übrigens, Qanot steht in der Usbekischen Sprache für Flügel, während Sharq in Usbekisch Osten heißt. Sprich, diese Airline hat den Namen Eastern Wings oder Flügel des Ostens…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Stefan Steiner war zuvor bei einer Fluggesellschaft tätig und verstärkt seit August 2021 die Redaktion von Aviation.Direct.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Stefan Steiner war zuvor bei einer Fluggesellschaft tätig und verstärkt seit August 2021 die Redaktion von Aviation.Direct.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung