Regierung verkündete Aus für Montenegro Airlines

Embraer 195 (Foto: Montenegro Airlines).
Embraer 195 (Foto: Montenegro Airlines).

Regierung verkündete Aus für Montenegro Airlines

Embraer 195 (Foto: Montenegro Airlines).
Werbung

Für die Bediensteten von Montenegro Airlines war der 24. Dezember 2020 wohl nicht wirklich ein schöner Tag, denn die Regierung verkündete die Schließung der staatlichen Fluggesellschaft. Eine Neugründung soll die Nachfolge antreten, doch diese wird frühestens im Jahr 2022 startklar sein.

Anfang Dezember 2020 setzte die montenegrinische Regierung das Management von Montenegro Airlines ab und entsandte Finanzexperten, um die Bücher zu prüfen. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde offiziell kommuniziert, dass die Schließung des bestehenden Carriers und anschließende Neugründung eine wahrscheinliche Option ist. Am 24. Dezember 2020 wurde die Katze aus dem Sack gelassen: Montenegro Airlines wird geschlossen und abgewickelt.

Bereits seit einigen Monaten warnte das kürzlich abgesetzte Management davor, dass wenn der Staat nicht hilft, dass dann die Insolvenz und die Einstellung des Flugbetriebs drohen. Die Finanzmittel reichten nicht mehr aus, um die Löhne und Gehälter vollständig oder gar pünktlich bezahlen zu können. Die Regierung sucht die Schuld für das Schlamassel aber indirekt in Brüssel, denn offiziellen Angaben nach habe die EU-Kommission erklärt, dass man jede Form der Staatshilfe für Montenegro Airlines als “illegal” einstufen würde. Montenegro ist allerdings kein Mitglied der Europäischen Union und wäre daher an die Einschätzung der Kommission nicht gebunden. Da man jedoch beitreten will, könnte sich das Missachten der Einstufung als hinderlich erweisen.

Finanzminister Mladen Bojanic erklärte während einer Pressekonferenz, dass der Schuldenberg von Montenegro Airlines so hoch wäre, dass man keine Alternative habe. Seiner Ansicht nach hätten dies Vorgängerregierungen und ehemalige Manager der Fluggesellschaft verursacht. Man hätte sich gegenseitig ein Bild der Finanzlage des Carriers präsentiert, das enorm stark von der Realität abgewichen sein soll.

Wann der Flugbetrieb endgültig eingestellt wird, war zunächst offen. Das Management geht davon aus, dass man nur noch wenige Tage, allenfalls ein paar Wochen, in der Luft bleiben kann. Man kann den Forderungen von Lieferanten und Mitarbeitern kaum noch nachkommen. Solange diese noch “mitspielen” wird man fliegen können. Die Regierung stellte übrigens 50 Millionen Euro für die Mitarbeiter zurück. Diese sollen ausbezahlt werden falls Montenegro Airlines die Ansprüche, die sich aufgrund der bevorstehenden Auflösungen der Dienstverhältnisse ergeben können, nicht mehr bedienen kann. Der Flugbetrieb wurde am 26. Dezember 2020 eingestellt. Eine Wiederaufnahme steht nicht zur Debatte.

Ein neuer Staatscarrier soll nun ins Leben gerufen werden. Allerdings wird es zu keinem nahtlosen Übergang kommen, denn die Pläne der Regierung sehen vor, dass die Neugründung Ende 2021 aufgebaut wird und ab Sommer 2022 abheben soll. Zur Flotte oder zu den möglichen Zielen wurden noch keine Angaben gemacht.

2 Comments

  • Altmetallflieger , 28. Dezember 2020 @ 18:32

    In ex Jugoslawien kocht jeder Nachfolge Staat sein eigenes Süppchen mit Staatlichen oder Staatsnahen Airlines, und keine ist überlebensfähig,siehe Adria Airways.
    Anstatt eine Airlines für alle ex Jugoslawischen Staaten zu machen, am besten können das nur Private Investoren auf die Beine stellen ohne Vettern Wirtschaft ,wo sich jeder Manager in den Kassen nach belieben bedient so wie es bei Montenegro Airlines war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

2 Comments

  • Altmetallflieger , 28. Dezember 2020 @ 18:32

    In ex Jugoslawien kocht jeder Nachfolge Staat sein eigenes Süppchen mit Staatlichen oder Staatsnahen Airlines, und keine ist überlebensfähig,siehe Adria Airways.
    Anstatt eine Airlines für alle ex Jugoslawischen Staaten zu machen, am besten können das nur Private Investoren auf die Beine stellen ohne Vettern Wirtschaft ,wo sich jeder Manager in den Kassen nach belieben bedient so wie es bei Montenegro Airlines war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung