Reisepass abgelaufen? Rechtzeitig vor dem Urlaub erneuern!

QR-Code und Reisepass (Foto: Unsplash/Lukas).
QR-Code und Reisepass (Foto: Unsplash/Lukas).

Reisepass abgelaufen? Rechtzeitig vor dem Urlaub erneuern!

QR-Code und Reisepass (Foto: Unsplash/Lukas).
Werbung

Im Vorjahr sind rund 1,2 Millionen österreichische Reisepässe abgelaufen. Viele haben das Ausweisdokument aber noch nicht erneuert, da keine Reisen ins Ausland durchgeführt wurden. Nun rechnen Fotostudios damit, dass es heuer zu einer erhöhten Nachfrage nach Passbildern kommen könnte.

Hintergrund ist, dass zusätzlich zu den im Vorjahr abgelaufenen Reisepässen auch heuer wieder viele Ausweisdokumente die Gültigkeit verlieren und daher erneuert werden müssen. Viele Staaten verlangen, dass der Pass noch mindestens sechs Monate nach Einreise gültig ist. Manche Länder schreiben sogar längere Fristen vor. Aufgrund der Corona-Pandemie ist auch im Schengen-Raum damit zu rechnen, dass der Reisepass häufig vorgewiesen werden muss. Grundsätzlich gilt auch innerhalb des Schengen-Raums, dass Pass oder Personalausweis mitgeführt werden müssen und obendrein auch gültig sein müssen.

Unter anderem das Fotostudio Hartlauer empfiehlt nun betroffenen Österreichern, dass diese sich rechtzeitig um die Erneuerung ihrer für Auslandsreisen notwendigen Ausweisdokumente bemühen sollen, um Engpässe und Wartezeiten in den Behörden und Fotografenstudios vermeiden zu können. In diesem Zusammenhang gilt es auch darauf hinzuweisen, dass die Ausstellung eines Reisepasses immer mit einer gewissen Wartezeit, die produktionsbedingt ist, verbunden ist. Nicht alle Staaten anerkennen den so genannten Notpass, der sofort mitgenommen werden kann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung