Reiseversicherungen wieder stark gefragt

Firmenzentrale der Uniqa Versicherung in Wien (Foto: Uniqa Group).
Firmenzentrale der Uniqa Versicherung in Wien (Foto: Uniqa Group).

Reiseversicherungen wieder stark gefragt

Firmenzentrale der Uniqa Versicherung in Wien (Foto: Uniqa Group).
Werbung

In vielen Fällen können Reiseversicherungen sinnvoll sein, um auf Urlaubsreisen vor zum Teil horrenden Mehrkosten zu schützen. Allerdings fließt nicht in jedem Fall Geld und es gibt enorme Preisunterschiede.

Die Vergleiche für Reiseversicherungen nehmen in den letzten Monaten wieder zu. Die aktuellen Vergleichsdaten des Tarifvergleichsportals Durchblicker zeigen, dass Österreicherinnen und Österreicher ihren Urlaub heuer verstärkt im Inland verbringen. Weitere beliebte Destinationen sind die USA auf dem zweiten Platz, gefolgt von Griechenland und Italien.

„Reisen in COVID-Zeiten – das hat nicht zuletzt auch Spuren bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern hinterlassen. Wir bei Durchblicker merken, dass sich die Leute vor Reiseantritt viel mehr mit dem Thema Reiseschutz auseinandersetzen, sich besser informieren und aktuell wieder mehr Reiseversicherungen vergleichen”, erklärt Durchblicker Versicherungsexperte Patrick Madl. 

Für Österreich werden aktuell besonders viele Reiseversicherungen verglichen. So lassen sich mit einem Reisestornoschutz hohe Stornokosten für Hotels vermeiden. Mit einer Reiseunfallversicherung können auch zusätzliche Unfall-Leistungen wie eine Personensuche und -bergung mitversichert werden. Denn was viele nicht wissen: Bergungskosten mit dem Hubschrauber im alpinen Gelände werden von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen.

Wer außerhalb von Europa verreist, sollte auf eine vollwertige Auslandskrankenversicherung mit einer ausreichend hohen Versicherungssumme setzen. Das ist besonders für Länder mit teuren Gesundheitssystemen wie in den USA und Kanada wichtig, um nicht auf teuren Arzt- oder Krankenhausrechnungen sitzen zu bleiben.

Viele Reiseversicherungen bereits mit Corona-Deckungen

„Auch in diesem Jahr bleibt Corona das Thema bei der Reiseplanung“, weiß Patrick Madl von Durchblicker und hat zugleich eine gute Nachricht für Verbraucher: „Seit Ausbruch der Pandemie haben viele Versicherer ihre Produkte angepasst und Corona-Deckungen eingeführt. So zählt eine Corona-Erkrankung vor Reiseantritt oder ein Reiseabbruch aufgrund einer COVID-19-Infektion am Urlaubsort bereits bei vielen Anbietern zu einem versicherten Storno- und Abbruchgrund. Da die Corona-Deckungen jedoch von Versicherer zu Versicherer variieren, ist es empfehlenswert, Angebote zu vergleichen und einen Blick auf die Tarifdetails zu werfen.“

Jahresreiseversicherung lohnt sich bereits ab 2 – 3 Reisen im Jahr

Gleich dreimal häufiger werden auf Durchblicker Einzel-Reiseversicherungen als Jahresverträge verglichen. Dabei kann sich eine Jahresreiseversicherung bereits ab zwei bis drei Reisen im Jahr rentieren und rund 30 Prozent an Mehrkosten einsparen, wie dieses Beispiel zeigt:

Wählt eine Familie für einen 14-tägigen Sommerurlaub in Griechenland (Reisepreis: 4.000 Euro) einen Einzelvertrag mit Komplettschutz, liegen die Prämien zwischen 188 Euro (günstigster Anbieter) und 260 Euro (teuerster Anbieter). Entscheidet sich die Familie jedoch für eine Jahresreiseversicherung mit Komplettschutz zu den gleichen Konditionen, spart sie sich bereits ab der 2. Reise unnötige Mehrkosten: Nämlich zwischen 19 und 32 Prozent im Vergleich zur Einzelreiseversicherung – je nachdem, ob sie sich für den teuersten Anbieter (420 Euro) oder den günstigsten Anbieter (257 Euro) entscheidet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung