Rumänisches Startup Flylili schielt auf München

Rendering eines Flugzeugs (Grafik: Flylili).
Rendering eines Flugzeugs (Grafik: Flylili).

Rumänisches Startup Flylili schielt auf München

Rendering eines Flugzeugs (Grafik: Flylili).
Werbung

Unter dem Namen Flylili wurde in Bukarest eine neue Fluggesellschaft gegründet. Noch hat man AOC und Betriebsgenehmigung nicht erteilt bekommen, ist jedoch bereits auf der Suche nach Piloten und Flugbegleitern für die Typen Airbus A320/A321.

München soll zu Beginn eine bedeutende Rolle spielen, denn alle Linienflüge werden zunächst zu diesem Airport führen. Das Startup plant diese ab Sibiu, Suceava und Satu Mare anzubieten. Ein genauer Termin für den Erstflug steht noch nicht fest, jedoch rechnet Geschäftsführer Jürgen Faff damit, dass die Zulassung in Kürze erteilt wird.

Demnach will man noch im Sommer 2021 abheben. Die genannten Strecken nach München sollen zweimal pro Woche bedient werden. Davon ausgenommen ist Hermannstadt, das täglich mit der bayerischen Landeshauptstadt verbunden werden soll. Der Ticketverkauf soll in den nächsten Wochen aufgenommen werden, jedoch erst nach dem Erhalt von AOC und Betriebsgenehmigung.

Weitere Standbeine sollen Charter- und ACMI-Dienstleistungen sowie Frachtflüge bilden. Im Bereich der Passagiere setzt man zunächst auf A320, später auch auf A321. Die Cargo-Flotte sollen A310-300F bilden. Der zwischenzeitlich bereits zugeteilte ICAO-Code lautet: LIL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung