Russischer Regierungsjet sorgt in Basel für Aufsehen

Iljuschin 96-300 (Foto: V1Images.com/Severin Hackenberger).
Iljuschin 96-300 (Foto: V1Images.com/Severin Hackenberger).

Russischer Regierungsjet sorgt in Basel für Aufsehen

Iljuschin 96-300 (Foto: V1Images.com/Severin Hackenberger).
Werbung

Die Landung einer Iljuschin Il-96-300 der russischen Regierung sorgte am Mittwochabend auf dem Flughafen Basel-Mulhouse für Aufsehen. Die Maschine mit der Registrierung RA-96018 flog aufgrund der diversen Restriktionen einen ziemlich langen Umweg und setzte dann gegen 18 Uhr 40 in Frankreich auf.

Eigentlich dürfte dieser Regierungsjet nicht im Gebiet der Europäischen Union sowie der Schweiz landen. Der Flughafen Basel-Mulhouse befindet sich nicht auf dem Hoheitsgebiet der Eidgenossenschaft, sondern in Frankreich. Deren Regierung hat eine Ausnahmebewilligung erteilt, so dass die Iljuschin Il-96-300 landen durfte.

Vor Ort wurde die Maschine von der französischen Polizei regelrecht abgeschirmt, da naturgemäß großes Interesse seitens Schaulustiger bestand. Doch warum lässt Frankreich diese Landung zu? Offiziellen Angaben der Luftfahrtbehörden der Schweiz und Frankreichs nach wurde eine Sonderbewilligung erteilt, die es Russland ermöglicht Botschaftspersonal auszufliegen.

Screenshot Flightradar24.com

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung