Russland: Superjet soll als Business-Jet durchstarten

Sukhoi SSJ-100 (Foto: Anna Zvereva).
Sukhoi SSJ-100 (Foto: Anna Zvereva).

Russland: Superjet soll als Business-Jet durchstarten

Sukhoi SSJ-100 (Foto: Anna Zvereva).
Werbung

Die russische United Aircraft Corporation will den Sukhoi Superjet nun als Geschäftsreiseflugzeug schmackhaft machen. Da der Hersteller mittlerweile einen beträchtlichen Lagerbestand vorzuweisen hat, will man zunächst bereits fertiggestellte Maschinen umbauen.

Angeordnet wird dieser Schritt direkt aus dem Kreml, denn Handelsminister Denis Manturov stellte die Pläne für eine Corporate- und VIP-Version des SSJ100 in Abu Dhabi vor. Auch soll diese Variante mit Sharklets nachgerüstet werden, um den Treibstoffverbrauch senken zu können. Ob auch die „Linienversion“ dieses Upgrade bekommen wird, sagte das Regierungsmitglied nicht.

„In der zweiten Hälfte wird ein Demonstrationsflugzeug erscheinen. Ich denke, es wird eine ausreichende Anzahl von Menschen geben, die sich für diese Version interessieren, da das Kosten-Nutzen-Verhältnis sehr wettbewerbsfähig ist“, so Manturov.

Die Reichweite der Corporate-Variante des SSJ-100 soll mindestens 2.472 nautische Meilen betragen. Es wird jedoch damit gerechnet, dass diese durch den Einbau von Zusatztanks, der Gewichtseinsparung durch weniger Sitze und mit Hilfe von Sharklets deutlich gesteigert werden kann. Ziel ist, dass der Sukhoi Superjet als Geschäftsreiseflugzeug auf die Langstrecke gehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung