Salzburg: FlyDubai stockt auf sechsmal wöchentlich auf

Boeing 737 (Foto: Foto: Salzburg Airport Presse).
Boeing 737 (Foto: Foto: Salzburg Airport Presse).

Salzburg: FlyDubai stockt auf sechsmal wöchentlich auf

Boeing 737 (Foto: Foto: Salzburg Airport Presse).
Werbung

Die Emirates-Konzernschwester FlyDubai will im Sommerflugplan 2022 häufiger im österreichischen Salzburg landen. Der Carrier wird während der Hauptsaison zwei zusätzliche wöchentliche Dubai-Rotationen anbieten. Derzeit gibt es bis zu vier Flüge pro Woche.

FlyDubai beabsichtigt im Zeitraum von 29. Juni bis 11. September 2022 auch an den Verkehrstagen Mittwoch und Freitag zwischen Dubai und Salzburg zu pendeln. Das hat zur Folge, dass das Flugangebot auf sechs wöchentliche Umläufe aufgestockt wird. Es wird dann täglich, außer an Montagen, geflogen.

Emirates Airline und FlyDubai gehören dem selben Konzern an und arbeiten daher eng zusammen. Die Salzburg-Strecke kann auch als Zubringer für Emirates-Flüge ab Dubai genutzt werden. Umgekehrt können Emirates-Gäste an diesem Flughafen auch auf FlyDubai in Richtung Salzburg umsteigen.

Im Regelfall setzt der Lowcoster aus den Vereinigten Arabischen Emiraten Maschinen des Typs Boeing 737 Max 8 oder Boeing 737-800 in Richtung des zweitgrößten Airports Österreich ein. Im Gegensatz zu anderen Billigfliegern hat man auch eine Businessclass an Bord.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung