SAS hat sich für 15 Embraer 195-E2 entschieden

Embraer 195-E2 in Werkslackierung (Foto: Jan Gruber).
Embraer 195-E2 in Werkslackierung (Foto: Jan Gruber).

SAS hat sich für 15 Embraer 195-E2 entschieden

Embraer 195-E2 in Werkslackierung (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Seit einiger Zeit evaluiert SAS, ob die in die Jahre gekommenen Boeing 737-700 durch Airbus A220 oder Embraer E195-E2 ersetzt werden sollen. Nun haben die Brasilianer das Rennen gemacht, denn es wurde eine Absichtserklärung über den Erwerb von 15 Maschinen unterschrieben.

Ein so genannter LOI ist zwar noch kein verbindlicher Kaufvertrag, aber dennoch scheinen die Würfel gefallen zu sein. CH-Aviation.com berichtet dazu unter anderem, dass SAS mit Hilfe der 15 E195-E2 das Muster Boeing 737-700 ersetzen will.

Für die Entscheidung hat sich die skandinavische Fluggesellschaft viel Zeit gelassen, denn bereits in 2019 bestätigte man, dass man sich zwischen A220-300 und E195-E2 entscheiden wird. Mittlerweile ist SAS auch auf der Suche nach einem Flottenmanager für Embraer-E-Jets.

Der Embraer E2-Reihe ist der direkte Mitbewerber der Airbus A220-Serie. Letztere wurde ursprünglich von Bombardier als CSeries auf den Markt gebracht und später von den Europäern übernommen und umbenannt. Beide Hersteller buhlen derzeit bei verschiedenen Carriern, darunter auch Alitalia und Croatia Airlines, um Aufträge. Auch bei Air Dolomiti waren die Brasilianer kürzlich vorstellig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung