SAS übernimmt ersten A321LR

Airbus A321LR (Foto: Airbus).
Airbus A321LR (Foto: Airbus).

SAS übernimmt ersten A321LR

Airbus A321LR (Foto: Airbus).
Werbung

Das skandinavische Star-Alliance-Mitglied SAS verfügt nun über einen langstreckentauglichen Airbus A321LR. Diese ist mit CFM Leap-1A-Triebwerken ausgerüstet. Der Auslieferungsflug von Hamburg nach Kopenhagen wurde mit einer zehnprozentigen Beimischung synthetischen Kerosins durchgeführt.

SAS hat insgesamt drei Einheiten bestellt, die über die Leasinggesellschaft Air Lease Corporation bezogen werden. Die Maschinen sind mit 157 Sitzplätzen in drei Klassen bestuhlt: 22 in der “SAS Business”, 12 in der “SAS Plus” und 123 in der “SAS Go”. Der Carrier plant die Maschinen ab nordischen Ländern auf Transatlantikstrecken einzusetzen. Die Range beträgt etwa 7.400 Kilometer.

Über den Autor

1 Comment

  • Altmetallflieger , 15. Oktober 2020 @ 20:23

    Genau den Flieger würde man bei Austrian auch brauchen können ,mit der Sitzplatzzahl ohne Fracht wäre die Reichweite sogar noch erheblich größer ,würde man auf maximal MTOW gehen sind immer noch Flüge von Wien nach ,Boston ,New York ,Toronto ,Chicago locker möglich noch leichter wären solche Flüge mit einer XLR Version da kommt man auch nach China,diese Maschinen würden Austrian soviel neue Strecken und Perspektiven eröffnen,dazu kann man den Jet auch einmal auf mittlere Disdanzen einsetzen et war zu den Kanaren ,viele Kunden würden da auch eine Biz oder Eco plus wie sie in den B767/777sind auch begrüßen und etwas mehr in die Tasche greifen,Ich wäre so einer. Edageielleicht liest ja irgendwer der Austrian Chef meinen Kommentar,und man nimmt sich das beim Lufthansa Konzern zu Herzen .
    Die Zukunft sind eben kleinere Jets auf längeren Strecken,der A321XLR,wird da eine entscheidende Rolle spielen,die Lufthansa Gruppe ,wird es spätestens merken ,wenn ihnen Jet Blue ,United,American,und Transat( Canadian) im Deutschsprachigen Raum von Sekundären Flughäfen um die Ohren fliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

1 Comment

  • Altmetallflieger , 15. Oktober 2020 @ 20:23

    Genau den Flieger würde man bei Austrian auch brauchen können ,mit der Sitzplatzzahl ohne Fracht wäre die Reichweite sogar noch erheblich größer ,würde man auf maximal MTOW gehen sind immer noch Flüge von Wien nach ,Boston ,New York ,Toronto ,Chicago locker möglich noch leichter wären solche Flüge mit einer XLR Version da kommt man auch nach China,diese Maschinen würden Austrian soviel neue Strecken und Perspektiven eröffnen,dazu kann man den Jet auch einmal auf mittlere Disdanzen einsetzen et war zu den Kanaren ,viele Kunden würden da auch eine Biz oder Eco plus wie sie in den B767/777sind auch begrüßen und etwas mehr in die Tasche greifen,Ich wäre so einer. Edageielleicht liest ja irgendwer der Austrian Chef meinen Kommentar,und man nimmt sich das beim Lufthansa Konzern zu Herzen .
    Die Zukunft sind eben kleinere Jets auf längeren Strecken,der A321XLR,wird da eine entscheidende Rolle spielen,die Lufthansa Gruppe ,wird es spätestens merken ,wenn ihnen Jet Blue ,United,American,und Transat( Canadian) im Deutschsprachigen Raum von Sekundären Flughäfen um die Ohren fliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung