Sebastian Kurz macht sich für Sputnik V stark

Impfkarte einer Biontech/Pfizer-Impfung (Foto: Robert Spohr).
Impfkarte einer Biontech/Pfizer-Impfung (Foto: Robert Spohr).
seo-tips-interface-symbol_icon-icons.com_53821

Sebastian Kurz macht sich für Sputnik V stark

Impfkarte einer Biontech/Pfizer-Impfung (Foto: Robert Spohr).

Noch im September 2020 schloss Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in einem TV-Interview, das er dem ORF gab, explizit aus, dass der russische Corona-Impfstoff Sputnik V zum Einsatz kommen könnte. Angesichts des Desasters, das die Regierungen der Europäischen Union in Kooperation mit der EU-Kommission fabriziert haben, fordert nun Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Zulassung von Sputnik V und chinesischer Konkurrenzprodukte.

Der Politiker appelliert in Richtung der Europäischen Arzneimittelagentur, dass es bei der Zulassung „keine geografischen Tabus“ geben dürfe. In einer schriftlichen Stellungnahme, die er der Austria Presseagentur übermitteln hat lassen, fordert er, dass die EMA „natürlich auch die Zulassung von chinesischen Impfstoffen oder des russischen Impfstoffs prüfen“ solle.

Damit bekennt sich – abgesehen von Viktor Orban – der erste Regierungschef eines EU-Staats öffentlich zu Sputnik V und den in China entwickelten Impfstoffen. Ungarn hat dem russischen Produkt bereits eine nationale Notfallzulassung erteilt und beabsichtigt dies auch mit Stoffen aus chinesischer Entwicklung so zu handhaben.

Kurz-Aussage deckt sich mit Neos-Forderung

Corona-Impfstoff “Sputnik V” (Foto: Russian Direct Investment Fund).

In Österreich forderte der Neos-Oppositionspolitiker Loacker, dass Sputnik V geprüft und gegebenenfalls zugelassen werden solle. Bis vor wenigen Wochen wurde der russische Impfstoff von westlichen Medien und Politikern noch regelrecht verspottet. Mittlerweile soll sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem Präsidenten der Russischen Föderation, Vladimir Putin, in Gesprächen befinden. Ziel soll sein, dass eine Produktion in Lizenz in Deutschland oder in einem anderen europäischen Land erfolgen kann. Derzeit schreiben einschlägige Fachmagazine, dass Sputnik V eine höhere Wirksamkeit als das Billigprodukt von AstraZeneca, auf das die EU, Österreich, Deutschland und viele andere Staaten setzen, haben soll.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz führt in seiner Stellungnahme aus, dass „jeder zusätzliche Impfstoff, der wirksam ist und zugelassen wird, wichtig ist“. Er hält die Erfolge der russischen und chinesischen Wissenschaftler für gleichwertig bedeutsam wie jene von Biontech/Pfizer, AstraZeneca und Moderna. Der Politiker appelliert in diesem Zusammenhang an die weltweite Zusammenarbeit, da man seiner Ansicht nach nur so die Pandemie besiegen könne.

at

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

jan.gruber@aviation.direct

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

jan.gruber@aviation.direct

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.