Singapore und Scoot nutzen Passagierjets als Frachter

Airbus A320neo (Foto: Airbus).
Airbus A320neo (Foto: Airbus).

Singapore und Scoot nutzen Passagierjets als Frachter

Airbus A320neo (Foto: Airbus).
Werbung

Neben zahlreichen anderen Fluggesellschaften setzt nun auch Singapore Airlines Passagierflugzeuge als Frachter ein. Bei zwei Maschinen des Typs Boeing 777-300ER wurden die Sitze entfernt. Auch die Billigtochter Scoot muss mit zwei Airbus A320 mithelfen.

Gegenüber CH-Aviation.com bestätigte der Konzern, dass es sich konkret um die Boeing 777 mit den Registrierungen 9V-SWM und 9V-SWN handelt. Bei Scoot wurden den A320 mit den Kennungen 9V-TAZ und 9V-TRN die Sitze entfernt. Die vier Flugzeuge werden nun temporär als reine Cargo-Maschinen genutzt.

Singapore Airlines betreibt insgesamt sieben Boeing 747-400FSCD als reine Cargo-Maschinen. Die Töchter Scoot und Silkair waren bislang nicht in diesem Segment tätig. Aufgrund der Corona-Pandemie, die eine äußerst niedrige Nachfrage im Passagesegment, aber einen erhöhten Cargo-Bedarf brachte, werden bei vielen Airlines verstärkt Passagierjets zu Behelfsfrachtern herangezogen. Manchmal ist ein tatsächlicher Bedarf vorhanden und manchmal ist es fast die einzige Möglichkeit überhaupt Geld verdienen zu können. Emirates setzt neuerdings auch drei Airbus A380 als Behelfsfrachter ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung