Singapur vereinfacht Testregime bei VTL-Passagieren

Flagge von Singapur (Foto: Unsplash/Justin Lim).
Flagge von Singapur (Foto: Unsplash/Justin Lim).

Singapur vereinfacht Testregime bei VTL-Passagieren

Flagge von Singapur (Foto: Unsplash/Justin Lim).
Werbung

Die Regierung von Singapur hat am Montag die Einreisebestimmungen für vollständig geimpfte Personen gelockert. In erster Linie betrifft das Personen, die über die so genannte „Vaccinated Travel Lane“ in den Stadtstaat fliegen.

Grundvoraussetzung ist, dass man mindestens 14 Tage vor der geplanten Einreise vollständig gegen das Coronavirus geimpft wurde. Anerkannt werden die Vakzine von Moderna, AstraZeneca, Biontech/Pfizer und Johnson&Johnson. Weiters ist es notwendig, dass der Staat, in dem man geimpft wurde, ein VTL-Abkommen mit Singapur hat.

Mindestens drei und höchstens 60 Tage vor der bevorstehenden Einreise nach Singapur müssen die Passagiere über das Internet einen so genannten „Vaccinated Travel Pass“ beantragen. Dieser ist notwendig, um die VTL-Nonstop-Flüge nutzen zu können. Nur diese speziellen Verbindungen berechtigen zur Inanspruchnahme der Einreise-Erleichterungen. Man darf sich in den letzten 14 Tagen vor dem Abflug ausschließlich in den VTL-Vertragsstaaten, beispielsweise Deutschland, aufgehalten haben.

Der Impfnachweis ist für die quarantänefreie Einreise nach Singapur aber nicht ausreichend. Es müssen mehrere Coronatests durchgeführt werden. Den ersten muss man vor dem Abflug bereits absolviert haben. Es darf sich um einen maximal 48 Stunden alten PCR- oder Antigenschnelltest handeln. Maßgeblich ist, dass dieser von einer offiziellen Teststelle oder einem Arzt durchgeführt wird. Der Befund bzw. das negative Testzertifikat muss mitgeführt und auf Verlangen vorgezeigt werden.

Der nächste Coronatest muss unmittelbar nach der Landung in Singapur am Airport durchgeführt werden. Es handelt sich dabei um einen PCR-Test. Man darf dann zum Hotel weiterreisen, muss dort jedoch auf das negative Ergebnis warten. Anschließend darf man sich in Singapur bewegen.

Allerdings muss man ab dem zweiten Tag bis zum sieben Tag nach der Einreise täglich einen Schnelltest durchführen, sofern man die Unterkunft verlässt. Neu ist, dass nun auch Selbsttests anerkannt werden. Zuvor war es notwendig, dass man zumindest an den Tagen 3 und 7 eine offizielle Teststelle aufsucht. Die Ergebnisse müssen auch nicht mehr hochgeladen werden, sondern lediglich dokumentiert und auf Verlangen vorgezeigt werden. Schnelltest-Kits sind in Singapur in Supermärkten, Apotheken, Drogerien und in fast allen Hotels zu günstigen Preisen erhältlich.

Wichtig: Für den Aufenthalt in diesem Staat muss man eine Reiseversicherung vorweisen können. Diese muss Covid-Erkrankungen mit einer Mindestdeckungssumme von 30.000 Singapur-Dollar enthalten. Reiseversicherungen stellen auf Anfrage entsprechende Dokumente in englischer Sprache aus.

Während dem Aufenthalt in Singapur muss man für die Behörden per E-Mail und/oder auf dem Mobiltelefon erreichbar sein und auf dem Smartphone die Trace Together-App installiert haben. Über diese läuft im Regelfall die Kommunikation mit den Behörden ab. Die Ergebnisse der Selbsttests müssen nicht mehr hochgeladen werden, jedoch auf Aufforderung muss man die Dokumentation oder beispielsweise Fotos der Kits, auf denen ein negatives Ergebnis sichtbar ist, übermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung