Sommer 2021: Lufthansa plant mit 40 Prozent Kapazität

Bombardier CRJ-900 (Foto. Jan Gruber).
Bombardier CRJ-900 (Foto. Jan Gruber).

Sommer 2021: Lufthansa plant mit 40 Prozent Kapazität

Bombardier CRJ-900 (Foto. Jan Gruber).
Werbung

Die Lufthansa Group steckte – angesichts der Corona-Pandemie wenig überraschend – auch im ersten Quartal des Jahres 2021 tief in den roten Zahlen. Konzernchef Carsten Spohr ist davon überzeugt, dass die Nachfrage im Sommer 2021 stark steigen wird. Man rechnet aber nicht mit einem „Big Bang“, sondern einem langsamen und schrittweisen Anstieg der Buchungszahlen.

Der von Spohr geleitete Konzern ist aber nicht mehr ganz so zuversichtlich, dass man die Hälfte der Kapazität des Jahres 2019 in der Luft haben wird. Wie am Donnerstag mitgeteilt wurde, geht man nun von etwa 40 Prozent des Niveaus vor der Corona-Pandemie aus. Mit anderen Worten ausgedrückt: Lufthansa geht davon aus, dass die Erholung der Nachfrage noch wesentlich länger als einst angenommen dauern wird.

Das bereinigte Ebit lag zuletzt bei minus 5,45 Milliarden Euro. Damit liegt man zwar deutlich unter dem Wert des Vorjahreszeitraums, doch zeigen sich die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie sehr deutlich. Konzernchef Carsten Spohr hebt hervor, dass die Sparprogramme Früchte tragen würden.

Der Umsatz lag im ersten Quartal des Jahres 2021 um 60 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum und wird mit 2,56 Milliarden Euro beziffert. Unter dem Strich steht ein Verlust in der Höhe von 1,05 Milliarden Euro. Das bereinigte Ebit konnte man von minus 1,2 Milliarden Euro auf minus 1,1 Milliarden Euro verbessern. Der monatliche Geldabfluss soll bei 235 Millionen Euro gelegen haben. Für das zweite Quartal 2021 prognostiziert man etwa 200 Millionen Euro pro Monat.

Passagiergeschäft schwach, Fracht boomt

Die Kapazität war im ersten Quartal 2021 stark reduziert. Der Konzern teilte mit, dass man in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 nur rund 21 Prozent der Leistung des Jahres 2021 angeboten hatte. Das schlägt sich auch bei den Passagierzahlen nieder, denn gruppenweit hatte man nur rund zehn Prozent der üblichen Leistung, also in etwa drei Millionen Fluggäste.

Der „Retter in der Krise“ war die Frachtsparte. Diese verdiente so viel Geld wie noch nie und weist einen operativen Gewinn in der Höhe von 314 Millionen Euro aus. Das ist eine neue Rekordmarke. Auch Lufthansa Technik kam gut durch die Krise und schreibt einen Gewinn in der Höhe von 16 Millionen Euro.

Der Cashbestand der Lufthansa Gruppe soll per Ende März 2021 bei 10,6 Milliarden Euro gelegen haben. Von den zugesagten Staatshilfen hat man eigenen Angaben nach noch etwa 5,4 Milliarden Euro nicht abgerufen. Lufthansa zahlte vor einigen Wochen rund eine Milliarde Euro an die Kreditanstalt für Wiederaufbau zurück. In diesem Zusammenhang nahm man Anleihen auf, so dass genau genommen eine Umschuldung durchgeführt wird. Bei der bevorstehenden Hauptversammlung, die am 4. Mai 2021 virtuell abgehalten wird, will man sich weitere 5,5 Milliarden Euro von den Aktionären bewilligen lassen.

Die Lufthansa-Zahlen auf einen Blick:

Lufthansa Konzern  1. Quartal   
  2021 2020 Δ 
Umsatzerlöse Mio. EUR 2.560 6.441 -60% 
davon Verkehrserlöse Mio. EUR 1.542 4.539 -66% 
EBIT Mio. EUR -1.135-1.622  30%
Adjusted EBIT 1 Mio. EUR -1.143-1.220 6%
Konzernergebnis Mio. EUR -1.049 -2.12451%
Ergebnis pro Aktie  EUR -1,75-4,4461%
     
Bilanzsumme Mio. EUR 38.453 43.352 -11% 
Operativer Cashflow Mio. EUR -766 1.367  
Brutto InvestitionenMio. EUR 153770 -80% 
Adjusted Free  Cashflow Mio. EUR -947620  
     
Adjusted EBIT-Marge in %    -44,6-18,9 -25,7 P. 
     
Mitarbeiter zum 31.03.  111.262 136.966 -19%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung