Staat greift Fiji Airways unter die Flügel

Airbus A330 (Foto: Fiji Airways).
Airbus A330 (Foto: Fiji Airways).

Staat greift Fiji Airways unter die Flügel

Airbus A330 (Foto: Fiji Airways).
Werbung

Mit etwa 205 Millionen U.S.-Dollar greift Fiji dem Staatscarrier unter die Flügel. Von der Corona-Pandemie wurde dieser ebenfalls schwer getroffen.

Fiji Airways bekommt Unterstützung: Die Regierung stehe dem angeschlagenen Carrier mit einer Finanzspritze zur Seite. Umgerechnet 205 Millionen US-Dollar habe man locker gemacht, um die Fluggesellschaft möglichst heil durch diese Krise zu bringen. Fiji leide massiv unter den krisenbedingten Umsatzeinbußen und könne sich ohne staatliche Hilfe kaum noch über Wasser halten.

Zu dieser Entscheidung sei man gekommen, nachdem man die Situation des Unternehmens genauer unter die Lupe genommen hat. Zudem wolle man nicht noch mehr Angestellte gehen sehen. Zuletzt schickte die Fluglinie nahezu 800 Mitarbeiter nach Hause, wie ch-aviation.com berichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung