Staatshilfe: LOT verhandelt über eine Milliarde Euro

Embraer 190 (Foto: Jan Gruber).
Embraer 190 (Foto: Jan Gruber).

Staatshilfe: LOT verhandelt über eine Milliarde Euro

Embraer 190 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Das polnische Star-Alliance-Mitglied LOT befindet sich mit der Regierung in Verhandlungen über staatliche Beihilfen in der Höhe von rund einer Milliarde Euro. Der Finanzbedarf besteht aufgrund der Auswirkungen der Coronakrise, geht aus dem vor wenigen Tagen veröffentlichten Geschäftsbericht des Konzerns hervor.

Der Carrier befindet sich über die Holdinggesellschaft PGL vollständig im Eigentum des polnischen Staats. Diese signalisierte in den vergangenen Wochen wiederholt, dass man einer finanziellen Unterstützung der LOT offen und positiv gegenüber steht. Konkrete Zahlen wurden jedoch bis zur Veröffentlichung des Geschäftsberichts nicht genannt.

Die Fluggesellschaft schreibt, dass zur Vermeidung eines Liquiditätsverlustes bis Jahresende etwa 65 Millionen Euro benötigt werden. LOT erhielt erst im Jahr 2012 eine staatliche Finanzspritze in der Höhe von rund 117 Millionen Euro. Ohne den Umstand der Corona-Pandemie wären weitere Unterstützungen erst ab 2022 wieder möglich. Die EU-Kommission handhabt diese Vorschrift aufgrund der für Airlines fatalen Situation – eben geschuldet der Covid-19-Krise – eher locker und gab bislang europaweit für nahezu alle Beihilfen für Fluggesellschaften grünes Licht. Es ist nicht damit zu rechnen, dass sich die Kommission in Sachen LOT anders verhalten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung