Stuttgarter Flughafenchef Schoefer rechnet mit höheren Ticketpreisen

Flughafen Stuttgart bei Nacht (Foto: Robert Spohr).
Flughafen Stuttgart bei Nacht (Foto: Robert Spohr).

Stuttgarter Flughafenchef Schoefer rechnet mit höheren Ticketpreisen

Flughafen Stuttgart bei Nacht (Foto: Robert Spohr).
Werbung

Flugtickets für 9,90 Euro oder 29,90 Euro wird es nach Ansicht von Walter Schoefer, Geschäftsführer des Stuttgarter Flughafens, künftig nicht mehr geben. Allein die stark steigenden Treibstoffpreise würden dafür sorgen, dass „das Fliegen teurer werden muss“, so der Manager.

Im Zuge der Corona-Pandemie hat der Flughafen Stuttgart nahezu das komplette Lowcost-Angebot verloren, denn unter anderem Easyjet und Ryanair haben sich zurückgezogen. Dem Airport werden seitens Airlines hohe Gebühren vorgeworfen. Es dürfte aber auch ganz im Sinn der grünen Landesregierung sein, dass ultrabillige Flugtickets ab Stuttgart nur noch der absolute Ausnahmefall sind.

Im Gespräch mit der Südwestpresse erklärte Schoefer, dass seiner Ansicht nach Billigflieger gerade wegen der starken Inflation einen gewissen Wettbewerbsvorteil haben. Er rechnet damit, dass diese auch weiterhin mit günstigen Preisen werben werden. „Flüge für 9,90 oder 29,90 Euro wird es nicht mehr geben. Wenn Lebensmittel allgemein teurer werden, macht auf Anbieterseite auch nicht der Discounter als erster schlapp“, so der Stuttgarter Flughafenchef.

Angesprochen auf das Personalchaos, das an einigen deutschen Airports herrscht, betont der Manager gegenüber der Südwestpresse unter anderem, dass man während der Pandemie keine Kündigungen ausgesprochen habe. Dies würde sich jetzt auszahlen. Schoefer sieht den Flughafen Stuttgart für die Reisewelle während der Sommerferien von Baden-Württemberg gut aufgestellt.

Über den Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung