Supreme Court unterbricht Streit um Spicejet vorläufig

de Havilland Dash 8-400 (Foto: Jan Gruber).
de Havilland Dash 8-400 (Foto: Jan Gruber).

Supreme Court unterbricht Streit um Spicejet vorläufig

de Havilland Dash 8-400 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

In Indien läuft seit längerer Zeit ein Streit darüber wer bei der Billigfluggesellschaft Spicejet das Sagen hat. Im Oktober ordnete der High Court an, dass die Airline rund 33 Millionen U.S.-Dollar an den ehemaligen Mehrheitseigentümer, Kalanithi Maran bzw. eine ihm zugeordnete Firma bezahlen muss. Der Supreme Court kippte dies nun.

Die Verhandlung wurde vergangene Woche als Videokonferenz durchgeführt. CH-Aviation.com berichtet, dass die Richter entschieden haben das Verfahren vorläufig auszusetzen, um dem angeschlagenen Unternehmen übergangsweise Erleichterung verschaffen zu können. Das Gericht stellte aber auch klar, dass dies nur “bis auf weitere gerichtliche Anordnungen” gilt. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte das Verfahren wieder aufgenommen werden.

Zwischen dem ehemaligen Mehrheitseigentümer Maran, der das Unternehmen zwischen Juni 2010 und Jänner 2015 kontrollierte, und Ajay Singh, der momentan die Mehrheit besitzt, schwelt seit langer Zeit ein Streit. Im September ordnete der High Court an, dass Spicejet binnen sechs Wochen die eingangs genannte Summe für Optionsscheine, Vorzugsaktien und Zinsen bezahlen muss. Dabei wurde festgestellt, dass dies im Jahr 2015 so vereinbart wurde, jedoch nicht ausbezahlt wurde.

Das Urteil wurde von Spicejet missachtet, weshalb die Rechtsanwälte von Maran beantragten, dass der Anteil von Singh eingezogen wird und somit er wieder die Kontrolle über das aufgrund der Corona-Pandemie angeschlagene Luftfahrtunternehmen erlangt. Der Kontrahent hält an der Billigfluggesellschaft derzeit 59,13 Prozent. Spicejet legte gegen diesen Antrag ein Rechtsmittel vor dem Supreme Court ein. Dieser gab diesem teilweise statt, denn die Argumentation, dass Spicejet aufgrund der Corona-Pandemie stark angeschlagen ist und die Bezahlung der Summe möglicherweise das Aus bedeuten könnte, überzeugte offenbar die Höchstrichter. Das Verfahren ist damit jedoch nicht beendet, dass der Supreme Court kippte das Vorgehen von Maran nur einstweilig. Das Gericht wird das eigentliche Verfahren zu einem späteren Zeitpunkt wiederaufnehmen. Die Zeit bis dahin soll Spicejet zur Stabilisierung nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung