Swiss zahlt Coronakredit vorzeitig zurück

Airbus A330-300 (Foto: Pixabay).
Airbus A330-300 (Foto: Pixabay).

Swiss zahlt Coronakredit vorzeitig zurück

Airbus A330-300 (Foto: Pixabay).
Werbung

Die Swiss kam während der Pandemie ins Straucheln – eine Bürgschaft vom Bund spülte frisches Geld in die Kassen. Nun hat die Lufthansa-Tochter den Kredit bereits zurückbezahlt.

Der Konzern hat einen vom Bund verbürgten Bankkredit vorzeitig zurückgezahlt. Die Lufthansa Group werde die Finanzierung zukünftig über den Kapitalmarkt sichergestellt, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Eigentlich wäre dieser noch bis 2025 weitergelaufen. Gewährt wurde diese Kreditlinie im Frühling 2020 im Zusammenhang mit der Coronapandemie, die den Flugverkehr vor große Probleme stellte.

Die Banken gewährten der Swiss und Edelweiss eine Kreditlinie im Umfang von maximal 1,5 Milliarden Franken. Dabei verbürgte der Bund 85 Prozent des Ausfallrisikos – also maximal 1,275 Milliarden Franken. Seit Beginn der Pandemie habe die Swiss “nie mehr als die Hälfte des Überbrückungskredits beansprucht und insgesamt 60 Millionen Franken an Zinsen und Gebühren bezahlt”, wie das Unternehmen schreibt.

“Wir sind dem Bund sehr dankbar, dass er zusammen mit den Banken Swiss und Edelweiss während der Corona-Pandemie die benötigte Liquidität zur Verfügung gestellt hat. Dadurch konnten wir einen Großteil der Arbeitsplätze in der Schweiz und nachhaltig wettbewerbsfähige Kostenstrukturen sichern sowie die Anbindung an die Welt auch während der Pandemie aufrechterhalten. Zudem konnten wir unseren Hub in Zürich im Einklang mit den anderen Drehkreuzen der Lufthansa Group hochfahren und unser Flugangebot proportional entwickeln”, so Swiss-CEO Dieter Vranckx.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung