Zentrale der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (Foto: Jan Gruber).

Teurer Otto-Abgang verärgert AUA-Belegschaft

at

Teurer Otto-Abgang verärgert AUA-Belegschaft

Zentrale der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (Foto: Jan Gruber).

Der Abgang von Andreas Otto, der zuletzt bei Austrian Airlines als Chief Commercial Officer fungierte, sorgt innerhalb der Belegschaft weiter für Verärgerung. Hintergrund ist, dass der Manager im Zuge seiner vorzeitigen Vertragsauflösung exorbitant hohe Ansprüche stellt. Die AUA kostet es mehr als eine Million Euro.

Per Umlaufbeschluss fixierte der Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Christine Foerster bereits die Details der Beendigung der Zusammenarbeit mit Andreas Otto. Obwohl dieser selbst gekündigt hat, muss ihm Austrian Airlines mehr als eine Million Euro bezahlen, berichtet der Kurier. Das einstige Vorstandsmitglied wäre nach den Lufthansa-Regularien ohnehin in zwei Jahren in Richtung Pension „ausgemustert“ worden.

Der Kurier meint, dass der vorzeitige Ausstieg für Andreas Otto finanziell attraktiver war, denn die Auflagen des deutschen Wirtschaftsstabilisierungsfonds greifen vollständig erst im laufenden Geschäftsjahr. Demnach können bei vorzeitiger Vertragsauflösung bis zum 31. Dezember 2020 Ansprüche geltend gemacht werden. Und genau das soll Otto laut Kurier auch gemacht haben. Nun soll eine Einigung erzielt worden sein, die besagt, dass er die restliche Vertragslaufzeit und die Boni ausbezahlt bekommen. Im Sommer 2020 sorgten die Prämien, die sich der Vorstand unmittelbar vor der Auszahlung der Staatshilfe gönnte, für ein politisches Erdbeben. Erst auf Druck von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) bezahlte man diese zurück und willigte einer Stundung ein. Vollständig verzichtet hat kein einziges AUA-Vorstandsmitglied.

Innerhalb von Austrian Airlines sorgt der finanziell teure Abgang von Andreas Otto für ziemlichen Unmut, denn das Unternehmen soll einvernehmliche Vertragsauflösungen bei normalen Mitarbeitern verweigern auf Dienstnehmer-Kündigungen drängen, jedoch bei besagtem Vorstandsmitglied trotz Eigenkündigung die restliche Vertragslaufzeit plus Boni bezahlen. Das sorgt für Unverständnis.

Eigentlich haben Austrian Airlines und Lufthansa ein Boni-Verbot. Dies hängt mit der Inanspruchnahme der Staatshilfen zusammen. Laut Kurier arbeitet der Aufsichtsrat nun intensiv an einer Lösung wie dieses umgangen werden kann. Im Bericht wird ein möglicher Incentive-Plan, der die Auszahlung in Form von Aktien vorsieht, angedeutet.

Stay tuned!

Mit dem kostenlosen Aviation.Direct Newsletter erhalten Sie kostenlos die neuesten Informationen aus der Welt der Luftfahrt, Reisen und Touristik direkt per Mail. Selbstverständlich können Sie sich einfach und unkompliziert wieder abmelden, falls Sie den Newsletter nicht mehr lesen wollen.

Interessiert?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.