Triebwerksprobleme: 737 MAX muss vorzeitig landen

Logo von Air Canada auf einer Boeing 787 (Foto: Jan Gruber).
Logo von Air Canada auf einer Boeing 787 (Foto: Jan Gruber).
seo-tips-interface-symbol_icon-icons.com_53821

Triebwerksprobleme: 737 MAX muss vorzeitig landen

Logo von Air Canada auf einer Boeing 787 (Foto: Jan Gruber).

Die Meldungen um den Krisenjet des US-Flugzeugbauers reißen nicht ab: Eine Boeing 737-8 MAX von Air Canada musste am 22. Dezember wegen eines Defekts in einem der Triebwerke auf einem Ausweichflughafen landen.

Fluggäste befanden sich keine an Bord, lediglich 3 Besatzungsmitglieder. Kurz nach dem Start der 737-Max erhielten die Piloten eine Warnmeldung, wonach beim linken Triebwerk der Hydraulik zu niedrig sei. Gleich darauf wurde ihnen angezeigt, dass es auch Probleme mit der Treibstoffzufuhr in der linken Tragfläche gebe. Das berichtet das Nachrichtenportal Futurezone. Die Piloten beschlossen daraufhin, das linke Triebwerk abzudrehen. Sie setzten einen PAN-PAN-Funk ab und steuerten den nächstgelegenen Flughafen in Tucson, Arizona an. Dort konnte die Maschine sicher landen. Vor Ort wird nun der Vorfall näher unter die Lupe genommen und die Ursache untersucht.

Zwei Abstürze mit mehr als 300 Toten zwangen die 737 Max auf den Boden – 20 Monate lang, weltweit. Erst seit wenigen Wochen darf die Maschine wieder abheben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

pngwing.com

Redakteur dieses Artikels:

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

granit.pireci@aviation.direct

Über den Redakteur

Granit Pireci ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf die Luftfahrt in Südost-Europa spezialisiert. Zuvor war er für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

granit.pireci@aviation.direct

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.