Tui: Aktionäre machen für den Staat den Weg frei

Kreuzfahrtschiff von Tui (Foto: Pixabay).
Kreuzfahrtschiff von Tui (Foto: Pixabay).
seo-tips-interface-symbol_icon-icons.com_53821

Tui: Aktionäre machen für den Staat den Weg frei

Kreuzfahrtschiff von Tui (Foto: Pixabay).

Die Aktionäre der Tui AG erteilten im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung, die aufgrund der Corona-Pandemie virtuell abgehalten wurde, ihre Zustimmung zum neuerlichen Rettungspaket. Diese war notwendig, da tief in die Rechte der Teilhaber eingegriffen wird, denn der deutsche Staat kann Vermögenseinlagen in Aktien umwandeln und damit bei der Tui AG im großen Stil einsteigen.

Die Bundesrepublik Deutschland kann dem aktuellen Stand der Dinge nach bis zu 25 Prozent plus eine Aktie, also die so genannte Sperrminorität, erlangen. Damit kann der Staat wichtige Entscheidungen blockieren und auch Vertreter in den Aufsichtsrat des Konzerns entsenden. Zuvor erteilte die EU-Kommission grünes Licht für das Rettungspaket, das nun bis zu 1,25 Milliarden Euro schwer ist. Der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds wird eine stille Beteiligung im Ausmaß von 420 Millionen Euro halten. Diese kann in Aktien – 25 Prozent plus eine Aktie – umgewandelt werden. Weiters zeichnete der WSF bereits im Spätsommer eine Wandelanleihe in der Höhe von 150 Millionen Euro.

Weitere 680 Millionen Euro werden über eine zweite Stille Beteiligung, die allerdings nicht wandelbar ist, eingebracht. Land Land Niedersachsen könnte hiervon 400 Millionen Euro übernehmen, wobei noch keine finale Entscheidung getroffen wurde. Für die Tui AG ist es bereits das dritte, milliardenschwere Rettungspaket seit dem Beginn der Coronakrise.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

beach

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

jan.gruber@aviation.direct

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

jan.gruber@aviation.direct

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.