Tui erfüllt Bedingungen für zweiten Staatskredit

Boeing 737 (Foto: Jan Gruber).
Boeing 737 (Foto: Jan Gruber).

Tui erfüllt Bedingungen für zweiten Staatskredit

Boeing 737 (Foto: Jan Gruber).
Werbung

Der unter den „Nebenwirkungen“ der Corona-Pandemie stark leidende Touristikkonzern Tui erfüllt die Voraussetzungen für die Auszahlung eines weiteren Darlehens in der Höhe von 1,2 Milliarden Euro. Erhalten hat man im Frühjahr bereits 1,05 Milliarden Euro.

Der Konzern musste einige Bedingungen bis zum 30. September 2020 erfüllen. Dies ist nun geschehen und die Gläubiger von Anleihen haben ihre Zustimmung erteilt. Der deutsche Wirtschaftsstabilisierungsfonds zeichnete eine Optionsanleihe in der Höhe von 150 Millionen Euro. Der Konzern verfügt nun über Finanzmittel, die unter anderem über Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau zur Verfügung gestellt wurden, von etwa zwei Milliarden Euro, um über den Winter zu kommen.

Die erste, im Frühjahr ausbezahlte, Tranche ist ein Darlehen über 1,05 Milliarden Euro. Nun kommen weitere 1,2 Milliarden Euro dazu, die dem Konzern über den Winter bringen sollen. In der Kritik stand Tui aufgrund des Umstands, dass bei der Tochter Tuifly die Flotte erheblich verkleinert wird und auch der Personalstand deutlich reduziert wird. Die Gewerkschaften fordern, dass mit Staatshilfen Jobs gesichert und nicht abgebaut werden dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung