Tuifly ist aus Basel, Paderborn und Köln/Bonn raus

Boeing 737-800 (Foto: Pixabay).
Boeing 737-800 (Foto: Pixabay).

Tuifly ist aus Basel, Paderborn und Köln/Bonn raus

Boeing 737-800 (Foto: Pixabay).
Werbung

Mit nur 17 Boeing 737-800 will die Ferienfluggesellschaft Tuifly in den Sommerflugplan 2021 starten. Ab Basel, Paderborn und Köln/Bonn wird der Carrier nicht mehr präsent sein. Auch die Langstreckenpläne liegen zumindest auf absehbare Zeit auf Eis.

Bei Tuifly stehen etwa 900 Arbeitsplätze akut auf der Kippe, denn die Flotte soll um etwa 50 Prozent verkleinert werden. Eigentümer Tui rechnet längerfristig mit einer deutlich geringeren Nachfrage, weshalb man den hauseigenen Ferienflieger schrumpfen lässt. Da dem Reisekonzern wiederholt mit milliardenschwerer Staatshilfe unter die Arme gegriffen wurde, laufen Arbeitnehmervertreter gegen die Pläne Sturm.

Tuifly wird im Sommer 2020 statt 39 Boeing 737-800 nur noch mit 17 Maschinen fliegen. Diese sollen in Hannover, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart und München stationiert werden. Das Angebot besteht den aktuellen Planungen nach aus 14 Urlaubsdestinationen. Der Tour Operator Tui wird auch weiterhin Reisen ab Paderborn, Basel und Köln sowie ab anderen Airports anbieten, jedoch werden die Flüge nicht mehr von der hauseigenen Fluggesellschaft durchgeführt. Stattdessen werden Tickets und Kontingente bei anderen Anbietern eingekauft und in die Pauschalreisen eingeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung