Tuifly setzt Wetlease-Auftrag für Eurowings fort

Boeing 737-800 (Foto: Pixabay).
Boeing 737-800 (Foto: Pixabay).

Tuifly setzt Wetlease-Auftrag für Eurowings fort

Boeing 737-800 (Foto: Pixabay).
Werbung

Eigentlich erklärte die Lufthansa Group zu Beginn der Corona-Pandemie, dass man alle Wetlease-Vereinbarungen beendet hat. Eigentlich, denn Helvetic Airways fliegt weiterhin für Swiss und in Kürze wird auch Tuifly wieder im Auftrag von Eurowings unterwegs sein.

Ab 28. März 2021 kommen zwei von Tuifly betriebene Boeing 737-800 ab Köln/Bonn im Auftrag der Lufthansa-Billigtochter zum Einsatz. Es handelt sich dabei um die Maschinen mit den Registrierungen D-ABKJ und D-ABMQ. Gegenüber CH-Aviation.com bestätigte ein Tui-Sprecher, dass der bereits lange vor der Pandemie abgeschlossene ACMI-Vertrag nun fortgesetzt wird.

Die Maschinen sollen ab Köln unter anderem nach Berlin, Hamburg, Wien, Zürich und Klagenfurt zum Einsatz kommen. Weiters sollen einige Ziele in Nordafrika und Europa für Eurowings bedient werden. Der Tui-Sprecher erklärte gegenüber CH-Aviation.com weiters, dass derzeit nicht geplant ist, dass die Anzahl der für Eurowings fliegenden Boeing 737-800 ausgebaut werden soll. Man habe sich im Vorjahr mit der Lufthansa-Tochter auf eine Reduktion geeinigt. Im Sommer 2020 waren bis zu vier Tui-Maschinen für Eurowings in der Luft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung