Turkish Cargo beantragt eigenes AOC

Turkish Cargo A330 - Foto: Michael David
Turkish Cargo A330 - Foto: Michael David

Turkish Cargo beantragt eigenes AOC

Turkish Cargo A330 - Foto: Michael David
Werbung

Momentan befindet sich Turkish Airlines in einem Transformationsprozess, denn aus einem großen Unternehmen soll eine holdingartige Struktur entstehen. Dies hat zur Folge, dass der Frachtbereich und die Lowcost-Marke Anadolujet in eigenständige Töchter ausgegliedert werden.

Bislang setzte die größte Fluggesellschaft der Türkei weitgehend auf das „One Company“-Konzept. Das bedeutet, dass Turkish Cargo und Anadolujet lediglich Marken, jedoch keine eigenständigen Fluggesellschaften waren. Bereits vor einigen Wochen kündigte der Konzern an, dass sich dies bald ändern wird.

Nun berichtet das lokale Portal AirportHaber, dass für das Cargogeschäft ein Antrag auf Erteilung von AOC und Betriebsgenehmigung an die türkische Zivilluftfahrtbehörde gestellt wurde. Es handelt sich dabei um den ersten Schritt, der zu einer Ausgliederung und Verselbständigung von Turkish Cargo führen wird.

Bezüglich der Billigmarke Anadolujet ist man noch nicht so weit. Es wird damit gerechnet, dass auch jene Tochtergesellschaft, die eigens für die Ausgliederung der Lowcost-Aktivitäten gegründet wurde, in absehbarer Zukunft eigene Zertifikate beantragen wird. Bis die Vorgänge abgeschlossen sind, werden das Billig-Brand und die Cargo-Aktivitäten weiterhin unter Flugnummern von Turkish Airlines durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung