U-Bahn-Bau: Flughafen Kalkutta schon wieder unter Wasser

Flughafen Kalkutta (Foto: Das kr).
Flughafen Kalkutta (Foto: Das kr).

U-Bahn-Bau: Flughafen Kalkutta schon wieder unter Wasser

Flughafen Kalkutta (Foto: Das kr).
Werbung

Nicht nur in Mailand, sondern auch in Indien hatte diese Woche ein Flughafen mit starken Wassermassen zu kämpfen. In Kalkutta war die Ursache allerdings eine gänzlich andere, denn der Bau einer U-Bahn soll laut lokalen Medienberichten verantwortlich sein.

Teile des Vorfelds, die Zufahrtstraße und sogar einige Bereiche des Terminals standen am Dienstag unter Wasser. Der Flughafen erklärte, dass aufgrund der Bauarbeiten an einer U-Bahn-Anindung die Entwässerungssysteme verstopft waren. Das habe Staunässe geführt. Weiters: „Ein weiterer Grund für die Überschwemmung ist der Bau von Betonplatten für das Metro-Projekt entlang der Straßen, der zu einer Absenkung des Straßenniveaus führte“.

Der Betreiber der Metro weist die Vorwürfe zurück. Man erklärt dazu, dass sich die Baustelle etwa 200 Meter vom Terminal entfernt befinden würde. Doch so ganz ohne Vorwarnung sind die Probleme nicht gekommen, denn bereits im August 2021 ist es zu Überschwemmungen gekommen und die Baustelle regelrecht vollgelaufen. Damals standen auch einige Flugzeuge mitten im Wasser.

Diesmal konnte die Überschwemmung schneller beseitigt werden. Seitens des Airports verweist man darauf, dass die Feuerwehr deutlich mehr Pumpen zur Verfügung habe. Man habe aus dem Vorfall vom August gelernt und entsprechend aufgerüstet. Allerdings scheint die Stimmung zwischen dem Betreiber des Flughafens und der Metro-Gesellschaft nun endgültig angespannt zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung