UA328: Triebwerksteile auf Wohngebiet nahe Denver gefallen

Boeing 777-200 (Foto: V1Images.com/Kevin Rowett).
Boeing 777-200 (Foto: V1Images.com/Kevin Rowett).

UA328: Triebwerksteile auf Wohngebiet nahe Denver gefallen

Boeing 777-200 (Foto: V1Images.com/Kevin Rowett).
Werbung

Der United-Airlines-Flug UA328 erlitt am Samstag kurz nach dem Start einen schweren Schaden am rechten Triebwerk. Gegen 13 Uhr 10 Lokalzeit gingen Trümmer über einem Wohngebiet der Stadt Broomflield zu Boden. 

Die Boeing 777-200 befand sich auf dem Weg von Denver nach Honolullu und war mit Pratt & Whitney PW4077-Triebwerken ausgerüstet. Augenzeugen berichten, dass Flammen aus dem rechten Antrieb gestoßen sind. An Bord befanden sich inklusive Besatzung 241 Personen.

Der Kapitän entschied sich zur Rückkehr auf den Flughafen Denver, wo die N772UA sicher landen konnte. Laut United Airlines soll es keine Verletzte geben. Auch auf dem Boden soll es lediglich Sachschaden geben. Die Zivilluftfahrtbehörde FAA und die Unfallermittler der NTSB klären nun wie es zur Fehlfunktion des Triebwerks kommen konnte. Die Ermittlungen wurden unmittelbar nach der Landung der Boeing 777-200 aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

[ssba-buttons]

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung