Ukraine: Austrian Airlines fliegt bis mindestens 26. März 2022 nicht

Airbus A320-200 (Foto: V1Images.com/Robert Eikelenboom).
Airbus A320-200 (Foto: V1Images.com/Robert Eikelenboom).

Ukraine: Austrian Airlines fliegt bis mindestens 26. März 2022 nicht

Airbus A320-200 (Foto: V1Images.com/Robert Eikelenboom).
Werbung

Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines darf derzeit – wie alle anderen Carrier auch – nicht in die Ukraine fliegen. Hintergrund ist, dass der osteuropäische Staat kriegerisch von der russischen Armee überfallen wurde. Die AUA hat nun sämtliche Ukraine-Flüge bis vorerst 26. März 2022 gestrichen.

„Aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine setzt Austrian Airlines alle Flüge in die Ukraine bis einschließlich 26. März 2022 aus. Flüge nach Kiew (KBP) und Odessa (ODS) sind bereits seit Montag, 21. Februar gestrichen, seit heute wird auch die Verbindung nach Lwiw (LWO) ausgesetzt. Wir verfolgen die Lage weiterhin intensiv und stehen mit nationalen und internationalen Behörden im engen Austausch. Überflüge im Ukrainischen Luftraum finden nicht statt. Die Sicherheit unserer Fluggäste und Besatzungsmitglieder hat zu jeder Zeit oberste Priorität“, so eine Firmensprecherin.

Derzeit ist nicht absehbar, ob der von Austrian Airlines genannte Termin in irgendeiner Form „halten“ kann. Die Ukraine wurde kriegerisch von Russland überfallen und die weitere Entwicklung dieser Krise ist nicht absehbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung