Umfrage: Österreicher lehnen Impfpflicht für Urlaubsreisen ab

Koffer mit Impfpass (Foto: Robert Spohr).
Koffer mit Impfpass (Foto: Robert Spohr).

Umfrage: Österreicher lehnen Impfpflicht für Urlaubsreisen ab

Koffer mit Impfpass (Foto: Robert Spohr).
Werbung

Vor wenigen Tagen überraschte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) damit, dass er eine Art „Privilegienpass“ für Geimpfte einführen will. Auf EU-Ebene gab es dafür durchaus Zustimmung und zuletzt sagte gar Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass eine solche Lösung kommen muss und auch Diskriminierung Ungeimpfter realistisch erscheint. Doch wie stehen eigentlich Reisende zu den Vorschlägen?

Das österreichische Portal Urlaubsguru führte eine Umfrage durch und diese ergab laut Geschäftsführer Daniel Frick, dass die Reiselust heuer sehr hoch ist. Allerdings konnten sich 73 Prozent der 1.800 Befragten nicht damit anfreunden, dass Urlaube nur mit Impfung möglich sein sollen.

Als Hauptargument wird die Entscheidungsfreiheit darüber, ob man sich impfen lassen möchte, angeführt. Die Entscheidung dürfe nicht automatisch zu Beschränkungen führen. Rund 33 Prozent der Befragten würden sich impfen lassen, um Länder mit möglichen Impfvorschriften für die Einreise besuchen zu können. Die Frage, ob man bis zur eigenen Impfung mit dem Reisen warten würde, beantworteten 72 Prozent der Teilnehmenden mit Nein. Nur 21 Prozent können sich vorstellen, bis nach der vollständigen Impfung auf die nächste Reise zu warten. Etwa 7 Prozent sind unentschieden. 

Und wäre es in Ordnung, wenn bereits geimpfte Mitbürger wieder verreisen dürfen, während man selbst noch auf die Impfung wartet? Die Antwort ist eindeutig. Rund  68 Prozent  wollen nicht, dass  bereits Geimpfte andere Reiseprivilegien genießen als Ungeimpfte. Die Befragten sprechen sich auch gegen Reiseprivilegien bei Inlandsreisen aus. Knapp dreiviertel der Befragten sind der Ansicht, dass Hotels auch ungeimpfte Gäste empfangen sollten.

Grafik: Urlaubsguru.

Impffortschritt in Urlaubsländern nicht ausschlaggebend für Reisevorhaben 

Nicht nur die eigene Impfung kann vor einer  Ansteckung mit dem Coronavirus im  Ausland schützen. Der Impffortschritt in der Bevölkerung im Urlaubsland kann ebenfalls  Einfluss darauf haben. Dennoch machen gut zwei Drittel der Befragten ihre Reiseplanung nicht davon abhängig (69 Prozent). Nur knapp ein Viertel (23 Prozent) würden ein Reiseland bevorzugen, in dem mehr als die Hälfte der Bevölkerung bereits geimpft ist. 8 Prozent haben dazu noch keine Meinung. 

Eine identische Umfrage wurde von insgesamt 7500 Teilnehmern in Deutschland, der Schweiz, Spanien und den Niederlanden durchgeführt. Die Teilnehmer aus Spanien und den Niederlanden sind deutlich kulanter. Im Vergleich würden sich Spanier (80 Prozent) und Niederländer (66 Prozent) eher impfen lassen, um auch in Länder mit strengen Impfvorschriften einreisen zu können. Zudem würden 47 Prozent der Befragten in den Niederlanden und 53 Prozent der Befragten in Spanien auf ihre Impfung warten, bis sie wieder verreisen.

In Österreich waren es nur rund 21 Prozent der Befragten. Teilnehmende aus Spanien und den Niederlanden gewichten auch den Impffortschritt in der Bevölkerung von möglichen Reiseländern stärker. So würden jeweils 63 Prozent der spanischen Befragten und 52 Prozent der niederländischen Befragten ein Reiseland bevorzugen, in dem schon 50 Prozent oder mehr der Bevölkerung geimpft sind. In Deutschland und der Schweiz teilen die Befragten die gleiche Meinung wie die Österreicher.

Grafik: Urlaubsguru.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

Jan Gruber ist Leitender Redakteur von Aviation.Direct. Zuvor war er seit 2012 in selbiger Funktion bei AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig. Er ist auf Lowcost-Carrier, Regionalluftfahrt in der D-A-CH-Region und tiefgehende Recherchen spezialisiert.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung