UN-Mission: Bundesheer entsendet 100 Soldaten in den Libanon

Verabschiedung in Götzendorf (Foto: Bundesheer/Carina Karlovits).
Verabschiedung in Götzendorf (Foto: Bundesheer/Carina Karlovits).

UN-Mission: Bundesheer entsendet 100 Soldaten in den Libanon

Verabschiedung in Götzendorf (Foto: Bundesheer/Carina Karlovits).
Werbung

In der Kaserne Götzendorf verabschiedete Österreichs Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) am Freitag 100 Soldaten, die im Rahmen eines UN-Einsatzes ihren Dienst im Libanon versehen werden. Gleichzeitig legte man eine Gedenkminute für gefallene Blauhelme ein.

„In den vergangenen 60 Jahren haben mehr als 100.000 Soldatinnen und Soldaten und zivile Helfer in über 100 internationalen friedensunterstützenden und humanitären Missionen, einen unverzichtbaren Beitrag Österreichs zum Frieden in der Welt geleistet. Österreich hilft und sorgt für Stabilität dort, wo Krisen entstehen oder bereits ausgebrochen sind. Ich danke allen Soldatinnen und Soldaten und zivilen Helfern, die in sehr herausfordernden Situationen – oftmals unter Einsatz ihres Lebens – aktiv am Weltfrieden mitwirken. Sie sind es, die Österreichs Ruf als verlässlichen Friedenssicherer auch in Länder tragen, die von Katastrophen, Krieg oder Verwüstung betroffen sind”, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Die 100 Soldatinnen und Soldaten kommen aus ganz Österreich: 24 kommen aus Niederösterreich, 19 aus der Steiermark, 14 aus Wien, jeweils 13 aus Oberösterreich und aus Tirol, jeweils sieben aus Kärnten und Salzburg, zwei aus dem Burgenland und ein Soldat aus Vorarlberg. Im österreichischen Kontingent sind drei Frauen als stellvertretender Kommandant Bau-Pioniergruppe, als Wirtschaftsunteroffizier und Kraftfahrerin für Busse im Einsatz. Das Rotations-Kontingent besteht aus 79 Berufssoldaten und 21 Angehörigen der Miliz.

Die Soldaten stellen die „Multi Role Logistic Unit“, eine Transporteinheit für logistische Einsätze bei UNIFIL. Diese stellt den Transport von Personen und Material, Instandsetzung von Fahrzeugen und die Versorgung der UN-Truppen mit Kraftstoff sicher. Weiters garantieren die Soldaten der österreichischen Feuerwehr den Brandschutz im Hauptquartier.

Das Libanon-Kontingent besteht insgesamt aus 183 Soldaten, vor allem Kraftfahrer, Mechaniker, Sanitäter, Logistiker und Feuerwehrpersonal. Mit mehr als 100 Fahrzeugen, darunter Geländewagen, Sattelschlepper, Busse, Berge- Lösch- und Tankfahrzeuge, helfen die österreichischen Blauhelme die Lage im Libanon zu stabilisieren und Sicherheit für die ansässige Bevölkerung zu schaffen.

Seit November 2011 beteiligt sich das Österreichische Bundesheer an der UNIFIL-Mission der Vereinten Nationen im Libanon. Der Einsatz von Friedenstruppen im Libanon basiert auf den UN-Resolutionen 425 und 426 aus dem Jahr 1978 sowie auf der UN-Resolution 1.701 aus dem Jahr 2006. Im UNIFIL-Einsatz stehen insgesamt rund 11.800 Soldaten und 1.000 UN-Zivilangestellte aus 40 Nationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redakteur dieses Artikels:

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Über den Redakteur

René Steuer ist Redakteur bei Aviation.Direct und insbesondere auf Tourismus und Regionalluftfahrt spezialisiert. Zuvor war er unter anderem für AviationNetOnline (vormals Austrian Aviation Net) tätig.

Paywalls mag niemand
– auch Aviation.Direct nicht!

Informationen sollten frei für alle sein, doch guter Journalismus kostet viel Geld.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie Aviation.Direct freiwillig auf eine Tasse Kaffee Kaffee einladen.

Damit unterstützen Sie die journalistische Arbeit unseres unabhängigen Fachportals für Luftfahrt, Reisen und Touristik mit Schwerpunkt D-A-CH-Region und zwar freiwillig ohne Paywall-Zwang.

Wenn Ihnen der Artikel nicht gefallen hat, so freuen wir uns auf Ihre konstruktive Kritik und/oder Ihre Verbesserungsvorschläge wahlweise direkt an den Redakteur oder an das Team unter unter diesem Link oder alternativ über die Kommentare.

Ihr
Aviation.Direct-Team
Paywalls
mag niemand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung